SV Horgenzell mit Sieg und Niederlage

Lesedauer: 3 Min
 Der SV Horgenzell (Miriam Schäfer und Lilli Fricke beim Block) gewann eine von zwei Partien des Wochenendes.
Der SV Horgenzell (Miriam Schäfer und Lilli Fricke beim Block) gewann eine von zwei Partien des Wochenendes. (Foto: privat)
Schwäbische Zeitung

SVH: Fricke, Knauf, Kuchelmeister, Lauenroth, Roth, Schäfer, Schwandt, Sorg, Steidele.

Die Volleyballerinnen des SV Horgenzell haben an ihrem ersten Heimspieltag in der Landesliga eine Partie verloren und eine gewonnen. Nach dem 1:3 (26:24, 19:25, 22:25, 23:25) gegen den VC Baustetten gewann Horgenzell mit 3:0 (25:23, 25:14, 25:21) gegen den SC Weiler.

Mit einem stark reduzierten Team und Verstärkung aus der zweiten Damenmannschaft musste der SV Horgenzell an diesem Heimspieltag antreten. Gleich im ersten Satz gegen den VC Baustetten zeigte sich, dass das gegnerische Team deutlich besser aufeinander eingespielt war. Schnell erspielten sich die Baustettenerinnen eine Führung, die auch bis zum 19:18 hielt. Dann zeigten die SVH-Spielerinnen Nervenstärke, kämpften sich zum 20:20 heran und gewannen den Satz mit 26:24.

Allerdings schaffte es Horgenzell nicht, diese Stärke in die nächsten Sätze mitzunehmen. Vor allem aufgrund einer oft nicht abgestimmten Abwehr und vielen Annahmefehlern wurden die folgenden Sätze mit 19:25 und 22:25 abgegeben. Im vierten Satz zeigte der SVH zwar wieder deutlich mehr Biss und Willenskraft. Die Angriffe wurden mutiger und auch die Abwehr stellte sich auf die variablen Bälle des Gegners ein. Am Ende musste aber auch dieser Satz mit 23:25 abgegeben werden.

Im zweiten Spiel gegen den SC Weiler hatte Horgenzell anfangs Probleme, sich auf das gegnerische Spiel einzustellen. Zu häufig landeten die SVH-Angriffe im Block oder die Angriffe hatten nicht die notwendige Durchschlagskraft. Erst Mitte des Satzes schaffte es Horgenzell, sich auf seine Stärken zu besinnen. Der Block wurde erfolgreicher und die Angriffe druckvoller. Katrin Sorg machte den Punkt zum 25:23-Satzgewinn. Im zweiten Satz setzten Mannschaftsführerin Carina Steidele und Mittelangreiferin Sarah Kuchelmeister mit ihren starken Aufschlägen die Gegnerinnen so unter Druck, dass deren Angriffsaufbau stark eingeschränkt war. Ergebnis war ein 16:2-Vorsprung, der letztlich zum 25:14-Satzgewinn genutzt wurde.

Der dritte Satz verlief wieder deutlich ausgeglichener, da sich der Kräfteverschleiß und die fehlenden Auswechselmöglichkeiten beim SV Horgenzell zunehmend bemerkbar machten. Am 25:21-Satz- und 3:0-Spielgewinn änderte dies jedoch nichts mehr. Für das nächste Auswärtsspiel am 16. November gegen den SG Volley Alb ist es für den SVH wichtig, verstärkt an den Schwächen zu arbeiten, um den zweiten Tabellenplatz zu verteidigen.

SVH: Fricke, Knauf, Kuchelmeister, Lauenroth, Roth, Schäfer, Schwandt, Sorg, Steidele.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen