Kinder lernen von Räuber Hotzenplotz

Lesedauer: 6 Min
Lukas Sliazas

Alle Aufführungstermine und Tickets für die regulären Aufführungen bei den Langenargener Festspielen erhalten SZ-Abonnenten vergünstigt unter tickets.schwaebische.de Für die Sonderaufführungen für Schulen und Kinder-/Jugendfreizeiten am 5., 12. und 18. Juli um 10 Uhr sind noch Restkarten verfügbar. Bildungseinrichtungen können diese direkt über den Langenargener Festspielverein für den Sonderpreis von 7,50 Euro pro Schüler/Aufsichtspersonal buchen. Weitere Informationen gibt es unter: www.langenargener-festspiele.de

Mit Theaterpädagogik lässt sich Kinder ganz einfach Werte vermitteln – einfacher als im Unterricht. Deswegen nimmt die Gemeinschaftsschule Horgenzell zum ersten Mal am Projekt „FLUKS“ (Festspiele, Langenargen, Unsere, Kinder, Stärken) teil. Die Gemeinschaftsschule (GMS) Horgenzell ist eine von fünf Bildungseinrichtungen aus der Region, die im Rahmen von FLUKS – Theaterpädagogik der Langenargener Festspiele – mit den professionellen Sommertheater-Festspielen in Langenargen kooperiert. Das Stück in diesem Jahr ist „Der Räuber Hotzenplotz“ – nach dem Klassiker von Otfried Preußler. Die „Schwäbische Zeitung“ ist Medienpartner der Festspiele.

Auf das Theaterstück bezogen, bieten die Langenargener Festspiele mit ihrem theaterpädagogischen Konzept FLUKS eine Zusammenarbeit mit Bildungseinrichtungen an. In diesem Jahr richtet sich das Angebot vor allem an Vor- und Grundschulen im Umkreis von 40 Kilometern um Langenargen. „Unser theaterpädagogisches Angebot umfasst derzeit sechs verschiedene Workshops. Davon sind fünf für Kinder ab sechs Jahren und ein Workshop speziell für Lehrer.“, so Steffen Essigbeck, Intendant der Festspiele. Entschieden hat sich die Gemeinschaftsschule Horgenzell in diesem Jahr für die Workshops „FLUKS für Einsteiger“ – mit einer Dauer von einer Doppelstunde; „FLUKS für Fortgeschrittene“ – mit insgesamt drei Doppelstunden über drei Wochen – und „FLUKS für Pädagogen“ – ein Kurs speziell für Lehrer über eine Dauer von 180 Minuten. Insgesamt nehmen an den Workshops 120 Schüler aus den dritten und vierten Klassen und neun Lehrer der Schule teil.

Spielen, lernen und vergleichen

Die ausgebildeten Theaterpädagogen der Langenargener Festspiele, Nicole Löffler und Gabriele Gerdau, kommen in die Schule und bringen den Kindern in den Workshops die Handlung des Stücks näher – das geschieht auf schauspielerische Art und Weise, in Bewegungsspielen, aber auch durch Lesen des Stückes. Das fördert ihre Kreativität.

Die Werte, die den Kindern vermittelt werden, sind Werte, die auch in Otfried Preußlers Buch vertreten sind. So geht es zum Beispiel um das Thema „Gut und Böse“, „Freundschaft“ aber auch um Themen wie Macht. In einer Szene im Buch bedroht der Räuber Hotzenplotz die Freunde Kasperl und Seppel mit einer Pfefferpistole und steht dabei in einer Machtposition. Die Kinder schlüpfen in den Workshops in die Rollen der Protagonisten aus dem Buch. Auf spielerische Weise können sie nachvollziehen, wie man sich in den unterschiedlichen Rollen fühlt und können dadurch auch für ihr Verhalten im Alltag sensibilisiert werden. Im Kurs „FLUKS für Pädagogen“ werden den Lehrern an der Schule von Horgenzell unabhängig vom Theaterstück, allgemeine theaterpädagogische Tipps und Methoden für den alltäglichen Unterricht gegeben. Übermittelt werden diese von den externen Theaterpädagogen der Langenargener Festspiele.

Markus Bichler, der Rektor der Gemeinschaftsschule Horgenzell, und Lehrerin Stephanie Rilling, die die Theater-AG der Schule betreut, hat das theaterpädagogische Konzept FLUKS der Langenargener Festspiele von Anfang an überzeugt. Bichler sagt: „Wir bekommen viele Anfragen von verschiedenen Theaterprogrammen, doch dieses Konzept und die Idee dahinter stach von allen Anfragen heraus.“ Nicht nur das. Die Schüler zeigen viel Interesse, und strahlen beim Spiel große Freude aus. Sie lachen, sind mit Eifer dabei und engagieren sich sehr. Das Lehrerkollegium hat festgestellt, dass die Gemeinschaft und generell der Teamgeist, zum Beispiel Gruppenaufgaben im Unterricht, gestärkt wird. Das Arbeitsklima und das Verhalten der Kinder habe sich im normalen Unterricht verändert. Die Schüler sind aufmerksamer und zeigen sich interessierter. „Wir wollen dieses Projekt auf jeden Fall weiterführen“, sagt Bichler.

Im Rahmen der Workshops besuchen die Schüler aus Horgenzell an einem Vormittag im Juli eine Sonderaufführung der Langenargener Festspiele, um das Theaterstück „Der Räuber Hotzenplotz“ – inszeniert und gespielt von professionellen Theaterschaffenden – anzusehen. Sie können ihre Erfahrungen aus dem Workshop mit der Profi-Inszenierung vergleichen und Gemeinsamkeiten oder Unterschiede feststellen. Je nach Umfang des gebuchten Workshops findet anschließend noch eine theaterpädagogische Nachbereitung in der Schule statt, in der die externen Theaterpädagogen mit den Schülern eine gemeinsame Auswertung machen.

FLUKS soll ausgeweitet werden. „In der Festspielzeit 2019 werden wir im Rahmen des geplanten Abendstücks auch ältere Schüler miteinbeziehen“, sagt Nadine Klante, die künstlerische Leitung des Projekts.

Alle Aufführungstermine und Tickets für die regulären Aufführungen bei den Langenargener Festspielen erhalten SZ-Abonnenten vergünstigt unter tickets.schwaebische.de Für die Sonderaufführungen für Schulen und Kinder-/Jugendfreizeiten am 5., 12. und 18. Juli um 10 Uhr sind noch Restkarten verfügbar. Bildungseinrichtungen können diese direkt über den Langenargener Festspielverein für den Sonderpreis von 7,50 Euro pro Schüler/Aufsichtspersonal buchen. Weitere Informationen gibt es unter: www.langenargener-festspiele.de

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen