Drei Podestplätze für Herlazhofener Triathleten

Lesedauer: 3 Min

Die Herlazhofener Triathleten Werner Vollmer, Simone Walter und Günther Längst (von links) im Ziel.
Die Herlazhofener Triathleten Werner Vollmer, Simone Walter und Günther Längst (von links) im Ziel. (Foto: privat)
Schwäbische Zeitung

Nicht gerade ideale Bedingungen boten sich den 350 Triathleten, die sich bei einer Lufttemperatur um die 15 Grad am Ufer des Lechs zum Start des 7. Schongau-Triathlons eingefunden hatten. Der Lech wurde wie immer für die Dauer der Schwimmwettkämpfe gestaut und hatte eine Temperatur von etwa 19 Grad. Auf dem Programm standen neben der Austragung der bayerischen Meisterschaften der Elite die Wettkämpfe auf der olympischen Distanz und der Sprintdistanz. Auch drei Athleten des SV Herlazhofen waren beim Schongau-Triathlon am Start.

Für die Sprintdistanz entschied sich Simone Walter, die olympische Distanz wählten Werner Vollmer und Günther Längst. Zum Start der Regionalliga und dem gleich anschließenden Start der olympischen Distanz mit 1500 Metern Schwimmen regnete es heftig und es wurde kaum besser, als die Triathleten wenig später zur Sprintdistanz und den 500 Metern Schwimmen starteten.

Die anspruchsvolle Radstrecke – bei der olympischen Distanz über 40 Kilometer, im Sprint über 20 Kilometer – mit einigen steilen Anstiegen und engen Kurven verlangte den Sportlern im Schongau alles ab. Da der Regen nicht nachließ und es recht windig wurde, war es besonders auf dem zum Teil steilen Kopfsteinpflaster gefährlich, wenn man das Tempo beibehielt. Daher gab es laut Mitteilung der Herlazhofener einige Stürze, jedoch ohne Verletzte.

Simone Walter erreichte auf der Sprintdistanz nach dem abschließenden Fünf-Kilometer-Lauf den fünften Gesamtplatz und in ihrer Altersklasse den zweiten Platz in einer Zeit von 1:25,32 Stunden. Bei diesen widrigen Bedingungen war die Athletin des SV Herlazhofen sogar noch eine Minute schneller als im vergangenen Jahr.

Sieg in der AK65

Werner Vollmer erreichte mit durchgehend starken Leistungen den 30. Gesamtplatz, was mit einer Endzeit von 2:32 Stunden den achten Platz in der Altersklasse 45 bedeutete. Sein Mannschaftskollege Günther Längst konnte seine schwache Schwimmzeit mit einer starken Zeit auf dem Rad gutmachen und erreichte nach dem Lauf über zehn Kilometer nur zwei Minuten hinter seinem Teamkollegen Vollmer den 32. Gesamtplatz und den ersten Platz in der Altersklasse 65.

Wolfgang Brack vom SV Herlazhofen war am vergangenen Wochenende ebenfalls aktiv und startete laut Mitteilung beim Ebenweiler Sprinttriathlon. Er erreichte mit einer Zeit von 1:21 Stunden den ersten Platz in der Altersklasse 65.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen