Das Foto zeigt die Ausstellung des vergangenen Jahres im Klosterhof Haisterkirch.
Das Foto zeigt die Ausstellung des vergangenen Jahres im Klosterhof Haisterkirch. (Foto: Archiv: Rudi Martin)
Rudi Martin

An zwei Ausstellungsorten kann die Öffentlichkeit am Samstag, 14. Juli, die Gesellenstücke 2018 der Schreinerinnung Ravensburg bewundern. Gezeigt werden die praktischen Abschlussarbeiten in Haisterkirch und Wangen. Eine Eintrittsgebühr wird nicht erhoben. Der Zuspruch in den vergangenen Jahren war stets groß, da den Besuchern viel Informatives über die Ausbildungswege im Schreiner- und Tischlerhandwerk geboten wird.

Die Ausstellung in Haisterkirch findet in den barocken Räumlichkeiten des Klosterhofs (Dorfmitte) von 11 bis 16 Uhr statt. Um Bewirtung kümmert sich das Berufsbildungswerk Adolf Aich (Ravensburg) der Stiftung Liebenau. Der Erlös kommt wieder einem guten Zweck zugute. In Haisterkirch werden die Gesellenstücke von insgesamt 41 Absolventen gezeigt. Diese erfuhren ihre schulische Ausbildung an der Gewerbeschule Ravensburg beziehungsweise über das Berufsbildungswerk Adolf Aich. Die neuen Gesellen kommen aus dem gesamten Einziehungsbereich der Gewerbeschule Ravensburg, den Landkreisen Biberach, Friedrichshafen, Sigmaringen und Ravensburg).

In Wangen kann die Ausstellung von 10 bis 16 Uhr im Beruflichen Schulzentrum Wangen (Gewerbliche Abteilung, Nordgebäude, Jahnstraße 6) besucht werden. Hier werden 14 Gesellenstücke ausgestellt. Die Absolventen stammen überwiegend aus dem Allgäu und sind am Beruflichen Schulzentrum Wangen unterrichtet worden. Schüler des Berufschulzentrums Wangen sorgen ebenfalls für Bewirtung.

Für junge Menschen sind diese Ausstellungen besonders interessant, weil der Innungsverbund Ravensburg wertvolle Hinweise zur Berufswahl und über die sich öffnenden Berufswege gibt. Es sind Ausstellungen, die aufschlussreich Einblicke vermitteln, welche Vorteile die „Duale Ausbildung“ mit sich bringt. Ganz im Sinne der Kampagne „Mit dualer Ausbildung praktisch unschlagbar“ erfahren Mädchen wie Jungen, wie ein optimaler Start ins Berufsleben gelingen kann, wie man schon früh zu eigenem Einkommen kommt, wie man sich bei spannender Aufgabenstellung selbst verwirklichen kann, welch frühe Aufstiegsmöglichkeiten bestehen und wie sich ein vielfältiger Karriereweg auftun kann.

Gerade dieses Handwerks bietet ein breites Spektrum zur persönlichen Entfaltung. Gefragt sind eigene kreative Ideen, intelligente Handarbeit, Vielfalt, Nachhaltigkeit und auch Kundenbezogenheit. Michael Bucher aus Bad Waldsee-Hittelkofen, Kreishandwerksmeister und Obermeister der Schreinerinnung Ravensburg, weiß um die Bedeutung dieser Ausstellungen. Ein besonderes Anliegen sei es ihm, die Öffentlichkeit über den hohen Leistungsstandard gerade auch seiner Branche zu informieren. Die Besucher könnten sich selbst ein Bild darüber machen, was im Schreinerhandwerk an Bewundernswertem alles geschaffen wird.

Die dreigeteilte Abschlussprüfung (Theorie, Handlungsablauf, Gesellenstück), die zugleich auch den gehobenen Anspruch des bewährten dualen Ausbildungssystems widerspiegelt, gilt inzwischen längst als Vorbild für andere Länder. Für Schulabgänger aller Schularten bieten diese Ausstellungen hilfreiche, wertvolle Fingerzeige. Über die vielseitigen Aufstiegs- und Karrieremöglichkeiten des Schreiner- und Tischlerhandwerks wird man an diesem Tag bestens vertraut gemacht.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen