Galerie für die (noch) Unbekannten

Lesedauer: 8 Min
Neue Kunstgalerie in Blitzenreute
Die Galerie Kontraste will Ausstellungsort für Kunst sein, die sonst in den großen Galerien und Museen keinen Platz finden.

Informationen über die Galerie „Atelier Kontrast“ gibt es bei Peter Seimatz und Selina Reichle per E-Mail unter p.seimetz@gmx.de oder Telefon 0176/34670037. Nächstes Wochenende beginnt eine neue Ausstellung. Gezeigt werden im August und September Arbeiten von Lars Blumenthal (Stencilart), Selina Reichle und Peter Seimetz (Malerei, Holzdruck). Einblicke in unterschiedliche Techniken zeitgenössischer Kunst stehen bei der aktuellen Ausstellung im Vordergrund, die Künstler sind anwesend. Die Öffnungszeiten sind Samstag, 4. August, von 15 bis 18 Uhr und Sonntag, 5. August, von 13 bis 18 Uhr. Einen Blick in die Galerie gibt es im Video unter www.schwäbische.de/atelierkontrast

Oberschwaben bietet ein reichliches Kulturprogramm. Nicht nur in Ravensburg und Weingarten gibt es mittlerweile Museen, Galerien oder andere Orte für Kunst, auch das Land ist ein Ort für Kunst geworden. Seit Januar gibt es nun schon die neue Galerie „Atelier Kontrast“ von Peter Seimetz und Selina Reichle in der Hauptstraße 31 in Blitzenreute: Sie will aber ganz klar ein Ort für Hobbykünstler sein. Und die Nachfrage nach Ausstellungsräumen in der Region ist groß.

„Es gibt so viel tolle Kunst, die aber keinen Raum findet. Wir stellen diese Kunst aus“, sagt Selina Reichle. Die 28-Jährige aus Kanzach malt selber. Zusammen mit ihrem Kollegen Peter Seimetz, der auch Kunstschaffender ist, stellt sie im Atelier aus. Das war eigentlich die ursprüngliche Intention der Galerie: die eigenen Werke auszustellen. Denn wer in größere oder etablierte Räume will, der bekommt oft Absagen oder muss lange Wartezeiten in Kauf nehmen.

Erste kleine Erfolge

Peter Seimetz wohnt in Riedhausen und hat bei sich zu Hause seine Werke ausgestellt – im Sommer vor allem im Garten, im Winter dann im Atelier. „Das wurde aber sehr schnell zu klein“, berichtet er. So war die Idee geboren, eine kleine Galerie zu eröffnen. Der 53-Jährige tat sich mit Selina Reichle, die er von der Arbeit kennt, für das Projekt zusammen. Beide arbeiten in der Behindertenhilfe in St. Christoph in Zußdorf – er als Fachlehrer und sie als Heilpädagogin. „Wir haben über Kunst gesprochen und eigentlich war mein Hobby schon fast eingeschlafen, als Peter mich auf das Projekt angesprochen hat. Dann flammte alles wieder auf“, erzählt Selina Reichle. Sie gingen auf die Suche nach einem geeigneten Raum und wurden schnell fündig. Im Dezember 2017 sind sie rein in die heutige Galerie. Von der Idee bis zur Umsetzung habe es keine drei Monate gedauert. So fest entschlossen waren die beiden.

Früher war die Galerie eine Werkstatt, bis zuletzt eine Fahrschule. Jetzt stellen Peter Seimetz und Selina Reichle ihre Werke aus. Sie wollen aber nicht nur ihre eigenen Werke präsentieren, sondern auch anderen einen Raum bieten, ihre Kunst auszustellen. Zuletzt waren in der Galerie Arbeiten von Richard Umstadt, Susanne Laicher und Romana Urban zu sehen. „Wir wollen den Menschen die vielfältige Kunst der Region zeigen“, sagt Reichle. Die nächste Ausstellung steht schon in den Startlöchern. Sie wird am kommenden Wochenende eröffnet (siehe Infobox).

Und die Ausstellungen haben bereits einen kleinen Erfolg, trotz Anlaufschwierigkeiten. Die Besucherzahlen schwanken stark. Waren es bei der Eröffnungsfeier 80 Gäste, sind es an anderen Tagen nur zehn. Sie kommen aus bis zu 50 Kilometern Umkreis, wissen die beiden zu berichten. Viele verbinden den Besuch in der Galerie mit einem Ausflug in die Gegend. „Wir sind zurzeit am Experimentieren, was mit den Öffnungszeiten Sinn macht“, sagt Seimetz. Anfangs hatte man noch häufiger geöffnet: Immer am ersten und dritten Wochenende im Monat hatten die beiden eingeladen. Doch schnell stellten sie fest, dass das zu viel ist. Jetzt ist es nur noch einmal im Monat – und zwar immer am ersten Wochenende. Gerade für Kunstkenner mag die Galerie nicht perfekt sein, gar einfach daherkommen, weil auch die Ausstellungen keine übergeordneten Themen haben. Eine Linie fehlt. Große Namen fehlen. Aber genau darin liegt der Charme des kleinen Ausstellungsortes. Es ist ein bisschen Kunstanarchie in der ehemaligen Werkstatt, in der ein Kran ein Hauch von Industrie in den Raum bringt.

Name hat sich herumgesprochen

Dieser Werkstattcharme passt wunderbar zur zeitgenössischen Kunst, die hier gezeigt wird: Bilder, Skulpturen oder auch Holzschnitte. In die Ausstellung kommt, was den beiden Organisatoren gefällt. „Uns geht es nicht darum, was professionell ist und was nicht. Ich selber mache Holzschnitte oder male, weil ich Lust dazu habe und es zeigen will. So wie jemand anders Fußball spielt oder zum Golfen geht“, sagt Seimetz. Demnächst möchte das Atelier auch das Thema Graffiti aufgreifen. „Da wird wahrscheinlich jüngeres Publikum kommen als sonst“, vermutet Selina Reichle.

Tatsächlich hat sich die kleine Galerie in der Szene herumgesprochen. Seimetz und Reichle bekommen so viele Anfragen von „kleinen“ Künstlern, die ausstellen wollen. Es sind so viele, dass sie mittlerweile absagen müssen, weil sie gar nicht alle unterbringen würden. „Wir merken, dass da ein großer Bedarf und ein großes Interesse da ist“, sagt Seimetz.

Doch in naher Zukunft werden Peter Seimetz und Selina Reichle auch in einem etablierten Ort ausstellen. „2019 oder 2020 stellen wir dann im Kulturzentrum Linse in Weingarten aus“, sagt Peter Seimetz. Ergeben hat sich das bei einer Werbetour auf dem Ravensburger Wochenmarkt, als sie mit einem Leiterwagen mit ihren Bildern unterwegs waren und Flugblätter verteilt haben. „Wir sind einfach angesprochen worden und jetzt sind wir mit der Linse in Kontakt“, freuen sich die beiden. Doch jetzt wollen sie erst mal ihre Energie in die eigene Galerie stecken – und dafür haben sie ja noch Zeit.

Informationen über die Galerie „Atelier Kontrast“ gibt es bei Peter Seimatz und Selina Reichle per E-Mail unter p.seimetz@gmx.de oder Telefon 0176/34670037. Nächstes Wochenende beginnt eine neue Ausstellung. Gezeigt werden im August und September Arbeiten von Lars Blumenthal (Stencilart), Selina Reichle und Peter Seimetz (Malerei, Holzdruck). Einblicke in unterschiedliche Techniken zeitgenössischer Kunst stehen bei der aktuellen Ausstellung im Vordergrund, die Künstler sind anwesend. Die Öffnungszeiten sind Samstag, 4. August, von 15 bis 18 Uhr und Sonntag, 5. August, von 13 bis 18 Uhr. Einen Blick in die Galerie gibt es im Video unter www.schwäbische.de/atelierkontrast

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen