Fronreute muss viel bauen und viel zahlen

Gemeinderat Fronreute März 2021.
Gemeinderat Fronreute März 2021. (Foto: Christoph Stehle)
Christoph Stehle

Neues Rathaus, neues Feuerwehrhaus, größere Schule: Fronreute hat in den kommenden Jahren viele Pflichtaufgaben zu finanzieren. Das wird finanziell anspruchsvoll. Mit zwei Enthaltungen hat der Gemeinderat den Haushalt für 2021 verabschiedet. Das sind die größten Projekte.

In Fronreute – einer Kommune mit weniger üppigen Gewerbesteuereinnahmen wie etwa in Berg – kostet die Dezentralität zusätzlich, wie Bürgermeister Oliver Spieß einmal mehr vor dem Gemeinderat hervorgehoben hat. So gibt es eben zwei Standorte für Schule und Feuerwehr sowie drei für die Kindergärten. Hinzu kommen auch mehr Straßen sowie längere Ver- und Entsorgungsleitungen, da Fronreute flächenmäßig zudem die viertgrößte Landgemeinde im Kreis ist.

2021 wird die grundlegend vergrößerte Schule in Blitzenreute für addiert 6,7 Millionen Euro fertig gestellt sein. Die drei Kindergärten sind in den Jahren davor erneuert und vergrößert worden, und die Turnhalle in Blitzenreute ist schon ein Jahrzehnt alt. Sogar über zwei Jahrzehnte sind nun schon die drei Veranstaltungshäuser alt.

Diese Investitionen stehen an

Bis 2024 folgen weitere Investitionen, einige davon starten 2021, die meisten dauern mehrere Jahre. Da sind aktuell die Sanierung des alten Pfarrhauses (303 000 Euro), dann danach ein Neubau des Rathauses (3,5 Millionen Euro), der Neubau des Feuerwehrhauses Blitzenreute (3 Millionen Euro), die Erweiterung der Unterkünfte für Asylbewerber (600 000 Euro), das Hochwasser-Rückhaltebecken (390 000 Euro), der Breitband-Ausbau (7 Millionen) und die Anbindung der Abwasserkanäle im Raum Fronhofen an die Kläranlage Kanzach in Berg (3 Millionen). Nach 2024 steht noch die Erneuerung der Schule in Fronhofen für wohl auch über 4 Millionen Euro an.

Letztlich – so Spieß – sind dies alles Pflichtaufgaben, um die Fronreute nicht herumkommt. Einzige freiwillige Aufgabe wäre der Bau der Schenkenwaldbrücke für 1,1 Millionen Euro. Aber das ist noch nicht beschlossen. Allen diesen Projekten gemein ist, dass die nächste Generation davon Nutzen hat und eben nicht nur Schulden schultern muss.

Bürgermeister reagiert auf Kritik an Baugebieten

Zumindest rein rechtlich gesehen freiwillig sind die Kosten für den Grunderwerb, um in den kommenden mindestens zwölf Jahren nach und nach sechs Baugebiete zu realisieren. Mit Blick auf öffentliche Kritik daran – auch in Leserbriefen – ging Bürgermeister Oliver Spieß darauf ein und betonte zunächst: Nach jedem Artikel über Baugebiete in der Zeitung stünden in den folgenden Tagen die Telefone nicht still. Die Nachfrage nach Wohnraum ist da, auch von Einheimischen . Und auf dem Land dominiert bei fast allen Bauintereressenten eben der Wunsch nach einem Einfamilienhaus mit Garten.

Für die Realisierung dieser Baugebiete geht die Gemeinde erst mal in Vorleistung und tätigt Grundstückskäufe, die Planung und die Erschließung. Anschließend erfolgt der Verkauf – im Grunde nie mit Verlust.

Insofern unterscheidet Kämmerin Daniela Fießinger bei den Investitionen auch zwischen solchen in den langfristigen Bestand der Gemeinde (das sind die genannten Bauten) und der Finanzierung von Baugebieten, was schlicht Liquidität erfordert.

Beides zusammen ergibt für 2021 einen Finanzierungsmittelbedarf von 10,3 Millionen Euro. Davon sind 5,7 Millionen Euro für Grundstückskäufe (Baugebiete, Feuerwehrhaus) eingeplant und 3,2 Millionen für die letzte Rate zum Schulbauprojekt in Blitzenreute.

Neue Darlehen und Schulden

Für diese Summe muss Fronreute großteils Darlehen aufnehmen. Als günstig immerhin erweisen sich die historisch günstigen Zinsen derzeit. Und dennoch meinte man bei Nennung der Summen im Gemeinderat und auch unter den gut zehn Zuhörern in die Stille dann doch das eine oder andere Schlucken hören zu können. Der Schulden-Anstieg ist auch deshalb deutlich, da 2020 Darlehen nicht aufgenommen werden mussten, was letztlich aber nur ins aktuelle Jahr verschoben worden ist. Demnach steigen die Verbindlichkeit bis Jahresende in der Kernverwaltung von 4,0 Millionen auf 12,7 Millionen Euro. Berücksichtigt man noch zusätzlich die separat geführte Wasserversorgung, handelt es sich um einen Anstieg von 6 Millionen auf 15,4 Millionen Euro.

Ergebnishaushalt ist immer für Überraschungen gut

Das zweite Corona-Jahr lässt sich wegen der Unbekannten in der Rechnung nicht mit vollkommener Gewissheit planen. Hoffnungen gibt der Abschluss für 2019. Unabhängig von den Investitionen erfolgt die Rechnung mit den Aufwendungen und Erträgen im so genannten Ergebnishaushalt. Die Planungen für 2021 sehen folgende Zahlen vor.

Geplante Erträge: 10,76 Millionen Euro (darunter Steuern, Zuweisungen, Entgelte). Aufwendungen: 11,94 Millionen. Das sind vornehmlich Personal- und Sachkosten sowie die erst mit der Doppik nun sichtbaren Abschreibungen, aktuell von 1,7 Millionen Euro. Dies ergibt für die Rechnung ein Minus von 1,18 Millionen Euro.

Davon abzuziehen ist der Überschuss aus dem außerordentlichem Ergebnis: 108 000 Euro (in erster Linie dank Grundstücksveräußerungen). Daher beträgt die Summe des geplanten Ergebnishaushaltes einen leicht geminderten Verlust von 1,07 Millionen Euro. Veränderungen sind möglich, je nach Verlauf der Corona-Pandemie – aber nicht nur deshalb.

Immerhin konnte Kämmerin Daniela Fießinger beim Abschluss des Haushaltsjahres 2019 mit einem „Happy End“ aufwarten. Damals hatte die Gemeinde beim Ergebnishaushalt mit einem negativen Ergebnis gerechnet, nämlich von 434 000 Euro. Doch dann war daraus ein Plus von 261 000 Euro geworden, insbesondere dank der Unternehmen in den Gewerbegebieten. Hinzu kamen dann noch außerordentliche Erträge aus dem Verkauf von Grundstücken im Baugebiet Dornacher Ried und im Gewerbegebiet Brühl (beide Blitzenreute).

Was das erste Corona-Jahr 2020 angeht, sind die Zahlen noch nicht komplett. Fießinger rechnet aber damit, dass Fronreute im Ergebnishaushalt besser als im Etatplan abschneiden wird.

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Hier finden Sie freie Impftermine in der Region

Die Zwangspause ist vorbei: Wochenlang hat die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zu Jahresbeginn Menschen bei der Buchung von Impfterminen unterstützt. Der Erfolg war groß. Doch als die Schere zwischen den wenigen Impfstoff-Lieferungen und der starken Nachfrage nach Terminen immer größer wurde, musste der Service für einige Wochen eingestellt werden.

Das ist jetzt vorbei, die Impftermin-Ampel ist wieder da. Sie zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt.

Lockdown

Impfen, Schulen, Ausgangssperren, Einkaufen: Das gilt ab Montag in den Landkreisen

Die Entscheidung über die sogenannte „Notbremse“ der Bundesregierung dauert der Landesregierung zu lang. Sie sorgt selbst für Fakten im Südwesten. "Wir warten nicht auf den Bund, wir müssen jetzt handeln", sagt Baden-Württembergs Gesundheitsminister Manne Lucha (Grüne).

Am Wochenende legte das Land eine neue Corona-Verordnung vor, die der angekündigten, bisher aber noch ausstehenden „Bundes-Notbremse“ vorgreift. Darin finden sich einige Änderungen, welche wir hier zusammengefasst haben.

Thomas Mertens, Vorsitzender der Ständigen Impfkommission (STIKO).

Corona-Newsblog: Mertens hält Impfangebot bis Sommer für machbar

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 37.700 (407.605 Gesamt - ca. 360.900 Genesene - 9.063 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg:9.063 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 173,4 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 286.500 (3.153.

Mehr Themen