Führungen am Tag des Denkmals zum Welterbe am Schreckensee

Lesedauer: 2 Min

Verschiedene Geräte aus Hirschgeweih gehören zu den Fundstücken vom Schreckensee.
Verschiedene Geräte aus Hirschgeweih gehören zu den Fundstücken vom Schreckensee. (Foto: Landesdenkmalamt)
Schwäbische Zeitung

Zum Tag des offenen Denkmals am Sonntag, 9. September, werden von 11 bis 17 Uhr Veranstaltungen rund um die Ausgrabungsstellen am Schreckensee angeboten. Die dort entdeckte Pfahlbausiedlung gehört zum Unesco-Welterbe.

Das Landesamt für Denkmalpflege im Regierungspräsidium Stuttgart bietet Einblicke in die Fundstelle auf der Halbinsel im Schreckensee, die zur Welterbestätte „Prähistorische Pfahlbauten um die Alpen“ gehört.

Geboten werden Führungen zum aktuellen Stand der Ausgrabungen, Informationen zum Welterbe sowie ein Gang in den Bannwald mit vielfältigen Informationen zum Thema Wald und Holzarten um 11 Uhr, 13 Uhr und um 15 Uhr.

Experimentalarchäologen präsentieren die Herstellung von Geräten aus Knochen und Geweih. Der Anbau und die Verarbeitung von Lein in der Jungsteinzeit und heute zeigt die lange Tradition des Leinanbaus in Oberschwaben auf. Die Datierung von Hölzern wird vom Dendrolabor des Landesamtes für Denkmalpflege vorgestellt.

Für Kinder gibt es Mitmachaktionen wie bei den Pfahlbauern. Kaffee und Kuchen, Eis und kühle Getränke bietet das Café im Bauergarten Vorsee direkt gegenüber.

Die Teilnahme an den Führungen ist kostenfrei. Besucher sollen als Parkmöglichkeit den Parkplatz unterhalb des Bauerngartens Vorsee nutzen und der Ausschilderung folgen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen