Dank ergeht an Fronreuter Blutspender

Lesedauer: 2 Min
 Die anwesenden Blutspender sowie Bürgermeister Oliver Spieß (rechts) und Nadja Hund vom DRK Altshausen (links).
Die anwesenden Blutspender sowie Bürgermeister Oliver Spieß (rechts) und Nadja Hund vom DRK Altshausen (links). (Foto: Christoph Stehle)
cas

Eine Blutspende gilt als Ehrenamt schlechthin und ist unerlässlich, auch wenn man sich, so Bürgermeister Oliver Spieß, eigentlich nie an den Pieks gewöhnt. Das gespendete Blut findet Verwendung bei geplanten Operationen, bei Unfällen und auch in der Forschung. Spieß nahm bei der jüngsten Gemeinderatssitzung die Ehrung der Fronreuter Blutspender mit Nadja Hund vom Deutschen Roten Kreuz (DRK) vor.

Die Vertreterin des zuständigen DRK-Ortsvereins Altshausen erinnerte die Ratsmitglieder daran, dass man allein in Baden-Württemberg täglich 15 000 Blutkonserven benötige. Als Dank gab es für die Geehrten eine Urkunde vom DRK und ein Präsent von der Gemeinde. Dessen Umfang, so Spieß, ist natürlich von der Zahl der Spenden abhängig. Geehrt wurden für 75 Blutspenden Theo Reinaerdts und Wilfried Schatz; für 50 Blutspenden Andreas Breyer, Christine Neuburger und Markus Zeisel sowie für zehn Blutspenden Sabrina Bärenweiler, Benedikt Büg und Nadine Füssinger.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen