Vater und Sohn gewinnen Schach-Dorfmeisterschaft

Lesedauer: 3 Min
 Der Gewinner des Hauptturniers, Dragus Turlea (links).
Der Gewinner des Hauptturniers, Dragus Turlea (links). (Foto: Veranstalter)
Schwäbische Zeitung

Erneut hat in der Bodnegger Bücherei bei der fünften Schach-Dorfmeisterschaft gespannte Stille geherrscht. Wie der Veranstalter mitteilt, sei das „Jubiläumsturnier“ ein voller Erfolg gewesen und habe den teilnehmenden Schachspielern schöne Stunden beim königlichen Spiel.

Beim Jugendturnier, an dem Spieler bis 17 Jahren teilnehmen konnten, habe es gemäß des Veranstalters spannende und faire Spiele gegeben, die nach Schweizer System ausgelost worden waren. Die zwölf jugendlichen Schachspieler spielten oft Partien mit knappem Ausgang und in der Endabrechnung gleichem Punktestand. Sieger wurde wie im vergangenen Jahr Andrei Turlea mit 4,0 Punkten, gefolgt von Lukas Junker (3,5 Punkte) auf Platz 2 und gleich drei Punktgleiche auf Platz 3 mit 3,0 Punkten: Charlotte Schlieder, Henry Bottlinger und Leon Götz.

Ihnen folgten Steffen Hartnagel, Tim Hartnagel und Jan Gorny (jeweils 2,5 Punkte). Desweiteren waren Xaverius Wild, Conor Jeuck, Maria Turlea und Michael Fuchs dabei, die allesamt Punkte mit nachhause nahmen.

Durchweg spannende Partien in sportlicher Atmosphäre hätten die acht Teilnehmer beim Hauptturnier am darauffolgenden Tag gezeigt, heißt es weiter in dem Pressebericht. Nach fünf Runden im Schweizer System gespielten Partien stand als Ergebnis fest: Den 1. Platz errang Dragus Turlea (5,0 Punkte). Damit werden die Pokale von Vater Dragus und Sohn Andrei zu Hause nebeneinander stehen können, so das Schreiben.

Der zweite Platz ging an Robert Heydt (4,0) Punkte, Platz 3 ging an Dietmar Born (3,0 Punkte), der auch bester Senior war und erst durch die Buchholz-Feinwertung entscheiden wurde, nachdem Franz Hähl ebenfalls 3,0 Punkte erzielt hatte. Weitere Teilnehmer, teilweise ebenfalls mit Punktgleichheit, waren wie in den Vorjahren Stefan Rupp, Siegbert Groß, Harald Merten und Michael Kleiner. Als „beste Dame“ des Turniers erhielt Charlotte Schlieder den Damenpokal.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen