Gemeinderat lehnt Erdgas-Fracking in Bodnegg ab

Lesedauer: 3 Min
Bodnegg liegt in landschaftlich reizvoller Umgebung und hat sich schon seit vielen Jahren dem Umweltschutz verpflichtet. Eine ri (Foto: Bettina Musch)
Schwäbische Zeitung
Bettina Musch

„Das Verfahren ist mit hohen Risiken verbunden“, Edmund Dehnel, Maschinenbauingenieur aus Grünkraut ließ keinen Zweifel daran, wie risikoreich die unkonventionelle Gasförderung, auch als „Fracking“ bezeichnet, ist. Dehnel, der sich schon lange engagiert gegen das Fracking wendet, war der Einladung in die Sitzung des Gemeinderats in Bodnegg gefolgt, der sich umfassend über das umstrittene Verfahren informieren wollte. Außerdem wollten die Räte eine gemeinsame Resolution gegen das Fracking verabschieden. Alleine ist Bodnegg mit seinen Befürchtungen nicht. Dehnel informierte, dass eine ganze Reihe von Städten und Gemeinden, ebenso wie der Regionalverband Bodensee-Oberschwaben, die Bodensee-Wasserversorung, der Deutsche Bauernverband, die Internationale Gewässerschutzkommission für den Bodensee und viele mehr sich bereits in Resolutionen gegen die Aufsuchung und Erschließung unkonventioneller Gasvorkommen ausgesprochen haben. Ein einfaches Unterfangen ist das nicht, denn momentan besteht wenig gesetzliche Handhabe.

Dehnel erklärte, dass mit dem immer noch gültigen, völlig veralteten Bergrecht in der Bundesgesetzgebung für die Länder und Kommunen wenig Möglichkeiten gegeben sind, die Förderung zu verhindern. „Die Bergbauämter müssen dem Umweltministerium unterstellt werden“, meinte Dehnel. Bisher habe sich kein Umweltamt mit den Gefahren beschäftigt. „Das Fracking-Verfahren ist bundesweit und ausnahmslos zu verbieten“, ist in der Resolution zu lesen. Als größte Gefahr wird dabei gesehen, dass die Chemikalien, mit denen beim Fracking gearbeitet wird, das Grund- und Trinkwasser vergiften könnten. „Ist das Trinkwasser einmal beschädigt, ist nichts mehr zu reparieren und es ist für immer vorbei“, warnte Dehnel. Bei einer sehr informativen Filmvorführung im Gemeinderat wurde anschaulich die Gefährlichkeit der umstrittenen Förderungen demonstriert. Schon seit vielen Jahren in den USA weitflächig verbreitet, hat das Fracking dort nachweislich schon zu erheblichen Umweltzerstörungen und Existenzvernichtungen, gerade auch in ländlichen Regionen, geführt. Unbegründet ist die Sorge in Bodnegg nicht. Derzeit sind in Konstanz, Biberach und Saulgau/Wangen Konzessionen für die Suche nach Erdgasvorkommen im Schiefergestein vergeben. Im Bodnegger Gemeinderat war man sich einig und verabschiedete die Resolution gegen das Fracking einstimmig.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen