Brand in Bodnegg: Zwei Menschen erleiden Rauchgasvergiftung

Lesedauer: 2 Min
Schwäbische Zeitung

Bei einem Großbrand auf einem Bauernhof in Bodnegg-Unterwagenbach haben am Samstagabend zwei Menschen eine Rauchgasvergiftung erlitten. Der Freiwilligen Feuerwehr gelang es aber, den Brand unter Kontrolle zu kriegen. Wie Florian Bodenmüller von der Freiwilligen Feuerwehr berichtet, wurden Wehr, Rettungsdienst und Polizei gegen 18 Uhr alarmiert. Ein Wirtschaftsgebäude mit Hopfenhalle stand zu diesem Zeitpunkt bereits lichterloh in Flammen.

Durch sofortige Löschmaßnahmen konnte ein Übergreifen der Flammen auf das direkt angrenzende Wohnhaus verhindert werden. Da das Gebäude über die L326 führt, wurde die Feuerwehr Tettnang alarmiert, welche aus Richtung Tettnang anrückte und die Löschmaßnahmen auf der rückwärtigen Seite unterstützte. Insgesamt waren 80 Feuerwehrleute aus Bodnegg, Weingarten, Ravensburg und Tettnang vor Ort.

Der stellvertretende Kreisbrandmeister Claus Erb und Bodneggs Bürgermeister Christof Frick machten sich ebenfalls ein Bild von der Lage. Zusätzlich waren vom Deutschen Roten Kreuz die Schnelleinsatzgruppen aus Waldburg, Vogt und Ravensburg, zwei Rettungswagen und ein Notarzt des DRK-Rettungsdienstes, der Kreisbereitschaftsleiter, das Technische-Hilfswerk Weingarten und die Polizei an der Einsatzstelle. Die Brandursache und Schadenssumme sind bislang noch nicht geklärt, die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Der Einsatz der Feuerwehr und des Technischen-Hilfswerks reichten noch weit in den Sonntag hinein, um zu verhüten, dass das Feuer wieder aufflammt.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen