Bodnegg kulturell startet mit „Rudelsingen“ ins neue Jahr

Lesedauer: 5 Min
Ein musikalisches Feuerwerk mit emotionsgeladener Musik vom Balkan bieten die fünf Virtuosen von Foaie Verde am 25. April
Ein musikalisches Feuerwerk mit emotionsgeladener Musik vom Balkan bieten die fünf Virtuosen von Foaie Verde am 25. April (Foto: Veranstalter)
Schwäbische Zeitung

Kurzfristig in die Januarveranstaltungen von Bodnegg kulturell aufgenommen wurde „Bodnegg – Singt mit!“ Wie die Veranstalter mitteilen, steigt am 18. Januar ein Musikabend, bei dem das Publikum die Stücke auswählt, die es selbst singen möchte – begleitet von verschiedensten Bodnegger Musikern. Was andernorts unter dem Begriff „Rudelsingen“ bekannt wurde und ganze Hallen füllt, soll in heimeliger Version im Dorfgemeinschaftshaus Besucher zum gemeinsamen Singen anregen, egal ob Popsong, Schlager oder Volkslied.

Gleich am darauffolgenden Sonntag, 19. Januar, wird im Rathaus um 11 Uhr die neue Ausstellung „Gegensätze“ eröffnet. Die Künstler der vergangenen 15 Ausstellungen kamen allesamt aus Bodnegg oder den Partnergemeinden Vouvry und Gottenheim. Der Bezug zu Bodnegg ist auch jetzt bei den beiden Ausstellenden gegeben. Albert Maria Schmid war von 1974 bis 1992 Pfarrer in Bodnegg, der Nachlass Rolf Eisenburgs (1954 bis 2007) wird von seiner Schwester Isolde Beig und ihrem Mann Jürgen aus Bodnegg/Rosenharz verwaltet.

Denkanstöße am 8. Februar

Tilman Birr, Förderpreisträger des Deutschen Kabarettpreises 2013, spielt laut Mitteilung am 8. Februar sein viertes Soloprogramm und führt dabei in eine Welt voller Heiterkeit, Musik, Denkanstöße, aber auch Hass und Wut, zum Beispiel auf Menschen, die auf ihrem Auto den Sylt-Aufkleber quer aufkleben.

Am 7. März bringt Peter Shub sein Programm „Für Garderobe keine Haftung“ auf die Bodnegger Bühne. Lange Zeit spricht er nur durch seinen Körper. Mit Gesten, Blicken und Zurufen fasziniert Peter Shub sein Publikum, er spielt nicht nur eine, sondern viele Figuren. Gang, Gestik, Rhythmus, Balance, Nachahmung, alles passt, alles sitzt, sparsam und punktgenau. Man hat Spaß an diesem Clown, der mit winzigsten Details vorführt, wie Freude, Missgunst oder falsche Fährten entstehen.

Ein musikalisches Feuerwerk vom Balkan

Ein musikalisches Feuerwerk mit emotionsgeladener Musik vom Balkan bieten die fünf Virtuosen von Foaie Verde am 25. April. Sie stammen aus vier verschiedenen europäischen Ländern und verschmelzen rumänische Folklore, rasanten Balkansound sowie bulgarische, jugoslawische und türkische Melodien zu einem unwiderstehlichen Hörvergnügen. Das Ensemble um den Geigenvirtuosen Sebastian Mare und die charismatische Sängerin Katalin Horvath fängt die pure Lebenslust der feurigen Musik der Roma und der Länder Südosteuropas dabei in ganz eigenen, ungemein facettenreichen Arrangements ein. Mit Vladimir Trenin am Bajan, Frank Wekenmann an der Gitarre und Veit Hübner am Kontrabass ist die Band international und hochkarätig besetzt.

Jazz, Pop, Swing, Soul, a-cappella und mit Combo, das ist Voice Affair, ein experimentierfreudiger gemischter Chor aus der Region, zu Gast am 16. Mai. Eine Combo mit Piano, Drums, Saxofon und Bass legt ein solides Fundament für ideenreiche, swingende, jazzige und groovende Interpretationen von Jazzstandards, sowie einfühlsame Balladen und fetzige Popsongs. Kristina Stary leitet den Chor seit Mai 2018 und legt dabei Wert darauf, eine möglichst große Bandbreite von Stilrichtungen zuzulassen.

Boku feiert am 26. Juni seine 300. Veranstaltung mit einem Open-Air-Konzert im Biergarten des Gasthauses Nussbaumer und mit Zydeco Annie und den Swamp Cats. Nicht ohne Grund spielen sie hier bereits zum dritten Mal. So vielfältig wie in New Orleans die Geschichten, so vielseitig ist die Band. Sie versteht es in ihrer Einzigartigkeit, die eigenen Wurzeln mit dem Big Easy zu verknüpfen, ganz im Sinne des „Spirit of New Orleans“.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen