Katzendieb streift durch Blönried

Lesedauer: 5 Min
Wolfgang Heyer

Ein unbekannter Täter hat in den vergangenen Wochen in Blönried und Steinenbach insgesamt fünf Katzen gestohlen. Wie die Polizei mitteilt, ermitteln die Beamten in mehreren Fällen wegen Diebstahls. Bei den gestohlenen Tieren handelt es sich jeweils um nicht kastrierte Kater im Alter von maximal zwölf Monaten, die sich frei auf den Grundstücken bewegt haben.

Gleich drei Katzen vermisst Daniela Holzleitner seit Dienstag. Von Mucki, Gor und Mauli, zwei rote und ein schwarzer Kater, fehlt derzeit jede Spur. „Ich bin abends heimgekommen und habe keine Katze im Hof gesehen, dabei sonnen sie sich da sonst. Das war schon komisch“, erinnert sich die 39-Jährige. „Und als ich dann später nach ihnen gerufen habe und keine Katze gekommen ist, war mir das richtig unheimlich.“ Normalerweise holen sich die sechs bis zwölf Monate alten Tiere ihre Leckerlies und Streicheleinheiten immer bei ihr ab. Nicht so am Dienstagabend. „Speziell die Kleinen haben sich eigentlich noch nie weiter, wie bis zum Nachbargrundstück getraut“, glaubt Holzleitner nicht an eine natürliche Ursache des Katzenverschwindens.

Am Mittwochmorgen kontaktierte sie eine Bekannte in Steinenbach, von der sie wusste, das ihre Katze ebenfalls spurlos verschwunden ist. „Bei ihr ist der Kater seit Dienstag letzter Woche nicht mehr gesehen worden – auch Dienstag. Also habe ich die Polizei angerufen“, berichtet Holzleitner. Beim Polizeiposten Altshausen ermittelte Günter Rundel weitere Vorfälle und stellte mögliche Zusammenhänge zu weiteren Katzendiebstählen her. „Heute Mittag hat mich auch noch eine Frau aus Riedhausen angerufen, die auch ihre Katze vermisst“, zeigt der Polizeikommissar einen weiteren Fall auf.

Holzleitner möchte nun Flyer drucken und die Bevölkerung um Mithilfe bitten. Ihre Hoffnung setzt sie in aufmerksame Beobachter, schließlich fand am Dienstag der Nachmittagskindergarten statt und auch die Raiffeisenbank vor Ort hatte geöffnet. „Vielleicht hat eine Mutter oder ein Kunde etwas auffälliges beobachtet. Ich hoffe einfach, dass jemand etwas gesehen hat, die Täter gefasst werden und die Katzen wohlbehalten wieder auftauchen“, formuliert die Katzenliebhaberin ihren Wunsch und blickt zu ihren zwei weiteren Katzen, Gucky und Lilly. „Gucky ist der Bruder von Mucki. Er hat es noch gar noch so richtig realisiert. Er ist etwas krank und darum im Haus geblieben. Das war sein Glück. Aber er wird sich schon einsam fühlen.“

Polizeisprecherin Manuela Dirolf geht ebenfalls nicht von einem zufälligen Verschwinden der Katzen aus: „Wer Katzen kennt, weiß, dass sie ihre Herrchen und ihr Futter lieben und das alles nicht freiwillig verlassen würden.“ Über mögliche Täter kann sie nur spekulieren. Auf eine Katzenfänger-Organisation gebe es derzeit allerdings keine Hinweise. „Es könnte auch ein unliebsamer Nachbar sein, der Katzen nicht mag. Genauso gut könnte es auch ein übertrieben tierlieber Mensch sein, der noch besser für die Katzen sorgen will“, zeigt Dirolf vielzählige Täterprofile auf. Fakt ist, die Polizei ermittelt wegen Diebstahls.

Das vermehrte Katzenverschwinden stellt eine Entwicklung dar, die Orstvorsteher Hartmut Holder Ernst nimmt, wie er auf SZ-Nachfrage erklärt: „Das mal eine Katze vermisst wird oder auch überfahren wird, das gibt es ja hin und wieder. Aber wenn gleich fünf Katzen verschwinden, dann muss man hellhörig werden.“

Personen, die mit den Diebstählen in Zusammenhang stehende verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben oder sachdienliche Hinweise zur Ermittlung der Identität des Täters geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeiposten in Altshausen unter der Tel.: 07584/92170 in Verbindung zu setzen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen