Blutfreitagsgemeinschaft Bergatreute spendet für Flutopfer

Übergabe der Geldspende an Kurt Brauchle durch Kassier Josef Sterk und Ehrenmitglied Franz Wirbel.
Übergabe der Geldspende an Kurt Brauchle durch Kassier Josef Sterk und Ehrenmitglied Franz Wirbel. (Foto: Blutfreitagsgemeinschaft Bergatreute)
Externer Leser-Inhalt

Die hier veröffentlichten Artikel wurden von Vereinen und Veranstaltern, Kirchengemeinden und Initiativen, Schulen und Kindergärten verfasst. Die Artikel wurden von unserer Redaktion geprüft und freigegeben. Für die Richtigkeit aller Angaben übernimmt schwäbische.de keine Gewähr.

In der am 21. Juli abgehaltenen Jahreshauptversammlung der Blutfreitagsgemeinschaft Bergatreute e.V. konnten mehrere Mitglieder aufgrund ihrer langjährigen Treue und Mitgliedschaft im Verein zu Ehrenmitgliedern ernannt werden. Die fürchterliche Flutkatastrophe im Ahrtal nahmen die Geehrten zum Anlass, auf jegliche Geschenke zu verzichten. Stattdessen wünschten sie eine Umwandlung des ihnen zustehenden Geschenks in eine Spende des Vereins für die Flutopfer im Ahrtal.

Kurt Brauchle hat auf der JHV einen eindrücklichen Bericht darüber abgegeben, wie es dort im Moment auch aus landwirtschaftlicher Sicht aussieht und wie groß die Not vor Ort ist. Er verwies auf die Aktionen des Maschinenenrings, der einen Geldpool eingerichtet hat, aus dem unbürokratisch und schnell vor Ort geholfen wird, z. B. für kurzfristige Futterspenden, oder bei Reparaturen bzw. Ersatzteilen für Traktoren und Maschinen, die beim freiwilligen Hilfseinsatz von Landwirten Schaden genommen haben.

Von der Aktion des Vereins angespornt, entschlossen sich spontan mehrere Vereinsmitglieder mit einer privaten Geldspende zum Gesamterfolg beizutragen. Schlussendlich kam eine großartige Spendensumme von 500 Euro zustande.

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen