Alles geht den Bach runter

 Die Schüler waren gut vorbereitet und mit großem Interesse dabei.
Die Schüler waren gut vorbereitet und mit großem Interesse dabei. (Foto: Pure Water for Generations)
Externer Leser-Inhalt

Die hier veröffentlichten Artikel wurden von Vereinen und Veranstaltern, Kirchengemeinden und Initiativen, Schulen und Kindergärten verfasst. Die Artikel wurden von unserer Redaktion geprüft und freigegeben. Für die Richtigkeit aller Angaben übernimmt schwäbische.de keine Gewähr.

Rund 30 Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 5 der GMS Bergatreute nahmen zusammen mit ihren Lehrkräften Frau Messinesis, Frau Rönspies und Herr Dreher am 8. Juli 2021 an einem Wasserschultag teil. Einen Tag lang vertieften sie angeleitet vom Team des Vereins Pure Water for Generations e.V. ihr Wissen rund um den achtsamen Umgang mit Wasser und erhielten wertvolle Tipps für den Schutz von Gewässern.

Der Tag startet mit dem Dokumentarfilm „2.467 km – Eine Reise bis ins Schwarze Meer“ über die Tour von Pure Water for Generations Gründer Pascal Rösler. In einer Frage und Antwortrunde nach dem Film stellte sich heraus, dass die Schüler:innen bestens vorbereitet in ihren Wasserschultag gingen. „Es war toll zu sehen, dass die Kinder großes Interesse an meinen SUP Natur Projekten hatten und ihnen die Auswirkungen unseres eigenen Handelns für die Natur bewusst sind “, zeigte sich Pascal Rösler beeindruckt.

Eigentlich wäre es dann auch endlich ans Wasser gegangen, an den Metisweiler Weiher. Aufgrund des regnerischen Wetters musste das Team um Rösler die Erlebnis-Stationen aber kurzfristig in die Schule verlegen. Hier durften die Kinder zunächst ihre Eindrücke vom Film und was Wasser für sie persönlich bedeutet zeichnerisch festhalten. Im Anschluss erfuhren sie, wie man in der Stille zu sich finden und das Ein- und Ausatmen für die eigene Meditation nutzen kann. An einer weiteren Station wurden sie mit Zahlen über die Verschmutzung der Donau mit Plastik konfrontiert. Jeden Tag fließen etwa vier Tonnen Plastik über die Donau ins Schwarze Meer, erklärte Wasservolontär Luis Glück von Pure Water for Generations. Und fügte der Zahl ein aufrüttelndes Bild hinzu: Vier Tonnen Plastik entsprechen ca. 111.000 0,5 Liter Plastikflaschen. Aneinander gereiht ergäbe das eine Strecke von 6,7 Kilometern. An der letzten Wasserstation gab Pascal Rösler Tipps, wie jede und jeder einzelne jeden Tag dazu beitragen kann, dass sich die Menge an Müll in der Natur reduziert. „Nimm 3! Wenn Du in der Natur bist, dann nimm 3 Dinge mit, die da nicht hingehören und entsorge sie entsprechend. Obwohl das so einfach klingt schaffen wir es als Menschheit leider nicht, das jeden Tag umzusetzen ...“, teilte Pascal Rösler seine Erfahrung aus den letzten Jahren.

Warum es so wichtig ist, gleich vor der eigenen Haustüre mit dem Umweltschutz anzufangen, erschloss sich den Kindern dann wie von selbst: Je weniger Plastik im Tobelbach in Bergatreute landet, desto weniger kommt schließlich im Bodensee an.

Weitere Infos unter: https://pure-water-for-generations.com/

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen