30 Bewerbungen, 30 Absagen: Alleinerziehende Mutter mit drei Kindern sucht dringend Wohnung

 Die Suche nach einer geeigneten Wohnung für sich und ihre drei Kinder gestaltet sich für die Alleinerziehende Simone Schorpp al
Die Suche nach einer geeigneten Wohnung für sich und ihre drei Kinder gestaltet sich für die Alleinerziehende Simone Schorpp als schwierig. (Foto: Paul Zinken/dpa)
Redaktionsleiter

Simone Schorpp ist verzweifelt. Ihre Beziehung ist in die Brüche gegangen und nun muss sie für sich und ihre drei Kinder schnellstmöglich eine neue Wohnung suchen – vergeblich. Der Immobilienmarkt scheint leergefegt. Sowohl Wolfegg, wo sie aktuell wohnt, als auch Bergatreute, wo sie 18 Jahre lang gewohnt hat, konnten der 36-Jährigen bei der Wohnungssuche keine entscheidende Hilfe sein.

Nun hofft sie darauf, im Umkreis von 20 Kilometern rund um Bergatreute einen Vermieter ausfindig machen und in eine 3- oder 4-Zimmer-Wohnung für bis zu 900 Euro (warm) einziehen zu können.

30 Bewerbungen, 30 Absagen

Beinahe zwei Jahrzehnte hat Schorpp in Bergatreute gelebt, ehe sie mit ihren zwei erwachsenen Kindern zu ihrem Freund nach Wolfegg zog, um dort das gemeinsame Baby groß zu ziehen. Doch die Beziehung hielt nicht lange und so ist die nun Alleinerziehende gezwungen schnell aus- und umzuziehen.

Das ist gar nicht so einfach. Auf 30 Wohnungen hat sie sich bereits beworben – und erhielt jedes Mal schnell eine Absage. Außerdem wandte sie sich an die Verwaltungen in Wolfegg und Bergatreute.

Bei Hilfe „die Hände gebunden“

In Wolfegg habe Schorpp laut eigener Aussage die Auskunft erhalten, dass keine entsprechende Wohnung zur Verfügung stünde. „Die Gemeinde Wolfegg selbst hat keine eigenen Wohnungen. Das wäre der einfachste Weg gewesen“, berichtet Wolfeggs Bürgermeister Peter Müller im SZ-Gespräch. Und so habe der Hauptamtsleiter gemeinsam mit Simone Schorpp den Wohnungsmarkt sondiert. Zudem seien die Verwaltungsmitarbeiter nach eventuell bekannten Mietobjekten befragt worden.

„Es ist nicht so, dass wir nicht helfen wollten. Aber uns sind die Hände gebunden“, schildert Müller die Bemühungen der Gemeinde im Rahmen ihrer Möglichkeiten. Sollte Schorpp obdachlos werden, müsste die Gemeinde sie in einer Obdachlosenunterkunft unterbringen. Gleichwohl möchte Schorpp die Obdachlosigkeit um jeden Preis vermeiden.

Keine Wohnung frei

In Bergatreute sei Schorpp wieder an Wolfegg zurückverwiesen worden, weil die Kommune nicht mehr für sie zuständig sei, wie die dreifache Mutter berichtet. Der stellvertretende Bürgermeister, Josef Forderer, bestätigt dies auf SZ-Nachfrage.

Aus verwaltungstechnischer Sicht ist die Gemeinde zuständig, in der die Betroffene zuletzt wohnhaft war. Gleichwohl habe Forderer zwei Gespräche mit Schorpp geführt und die Gemeindeverwaltung habe geprüft, ob eine Wohnmöglichkeit für eine vierköpfige Familie zur Verfügung steht. Dies ist aber nicht der Fall.

Hoffnung auf Unterstützung

Und so fragte Schorpp zudem bei der Caritas und dem Jobcenter an. Doch auch hier verliefen die Anfragen im Sand. Schorpp fühlt sich im Stich und mit ihrem Problem allein gelassen. „Ich suche einfach nur Stellen, die mir helfen können“, so die 36-Jährige und macht deutlich, warum sie sich an die „Schwäbische Zeitung“ und folglich an die Öffentlichkeit wendet: „Ich hoffe, dass es irgendjemand gibt, der einer alleinerziehenden Mutter mit drei Kindern eine Wohnung vermietet.“

Die Familie sucht dabei eine 3- bis 4-Zimmer-Wohnung in Bergatreute, Bad Waldsee oder Baienfurt beziehungsweise 20 Kilometer rund um Bergatreute herum. Ihre zwei erwachsenen Kinder gehen nämlich Ausbildungen in dieser Gegend nach. Die Familie kann rund 900 Euro Warmmiete aufbringen. Sollte sie keine Bleibe finden, müsste sich die dreifache Mutter wohl tatsächlich obdachlos melden. Doch das könnte Auseinandersetzungen mit dem Jugendamt nach sich ziehen und so hofft Schorpp einfach auf eine glückliche Wendung.

Wer hat eine Wohnung?

Wer Simone Schorpp und ihren drei Kindern ein Mietangebot unterbreiten möchte, kann sich an die SZ-Redaktion wenden. Die E-Mails werden vertrauensvoll weitergeleitet: redaktion.waldsee@schwaebische.de

Mehr Inhalte zum Dossier

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen