Oliver Ofentausek setzt aufs Kollektiv

Lesedauer: 4 Min
Maxi Kroh

Nach dem überragenden 8:0-Auswärtssieg über die TSG Balingen II hat den TSV Berg der Alltag in der Fußball-Landesliga schnell eingeholt. Der TSV richtet schon wieder seine volle Konzentration auf das nächste Ligaspiel. Am Samstag, 6. Oktober, ist der Aufsteiger FC Mengen zu Gast in Berg.

„Wir machen einfach weiter“, sagt Bergs Trainer Oliver Ofentausek. „Denn wir haben ja noch nichts erreicht.“ Momentan liegt seine Mannschaft auf dem zweiten Tabellenplatz, einen Punkt hinter dem Spitzenreiter FV Biberach. Die übrigen Vereine stehen in dieser frühen Phase der Saison aber noch in unmittelbarer Schlagdistanz. Gerade einmal sechs Punkte liegen zwischen Rang zwei und Rang elf. „Es besteht also noch kein Anlass für große Euphorie“, meint Ofentausek in Bezug auf die jüngsten Ergebnisse. Zwar liest sich die Bilanz mit vier Siegen in Folge und 17:3 Toren beeindruckend, erreicht sei aber noch gar nichts. „Die anderen Mannschaften ziehen ja fast im Gleichschritt nach“, so Ofentausek.

Trotzdem stärkte der 8:0-Kantersieg in Balingen das Selbstbewusstsein. Den Höhepunkt des Trainers aus diesem Spiel bilden nach wie vor die acht verschiedenen Torschützen. „Andreas Kalteis hat schon während dem Spiel klar gesagt: Die Torschützenliste zählt nicht, die Mannschaft zählt. Das hat mir am besten gefallen“, meint Oliver Ofentausek. Deshalb hielt die Euphorie nach dem 8:0 auch nur kurz an, am Montag lag der Fokus schon wieder voll auf dem Spiel gegen den FC Mengen. Weiterhin konzentrierte sich der TSV auf spielerische Elemente und Torabschlüsse im Training. Denn auch gegen den FCM erwarten die Berger Verantwortlichen einen Abwehrriegel. „Wir kriegen immer mehr Routine in unser Spiel, das sieht langsam sehr gut aus“, lobtOfentausek.

Der Gegner aus Mengen ist momentan in einer kleinen Schwächeperiode. Die vorherigen beiden Partien verlor der FCM mit 0:4 in Oberzell und 0:2 zuhause gegen Altheim. „Diese Spiele muss man aber relativ sehen“, meint Ofentausek und spielt damit auf die Rotsperre des Top-Torjägers Alexander Klotz an. Vergangene Saison hatte Klotz mit unglaublichen 54 Treffern maßgeblichen Anteil am Aufstieg der Mengener. In Berg kehrt der Stürmer aller Voraussicht nach zurück auf den Platz. „Mit Klotz ist Mengen vorne noch gefährlicher“, erwartet der Berger Trainer. „Er wird nach seiner Sperre gierig auf Tore sein.“

Beim eigenen Personal stehen weiterhin einige Fragezeichen hinter manchen Einsätzen. Vlad Munteanu wird definitiv ausfallen, gleiches gilt für Benjamin Kaufmann, Dominik Damjanovic und Raphael Schmid. Dazu sind Jonas Schuler und Pierre Hodapp angeschlagen, auch die Rückkehr von Sabrin Sburlea steht noch nicht fest. Für Ofentausek ist das alles keine Ausrede: „Wir haben einen guten Kader, eine gute Breite.“

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen