Bergs Gemeinderat steht vor einem „richtigem Umbruch“

Lesedauer: 4 Min
 In der letzten Gemeinderatssitzung wurden langjährige und verdiente Gemeinderäte verabschiedet (von links): Daniel Schwegler, E
In der letzten Gemeinderatssitzung wurden langjährige und verdiente Gemeinderäte verabschiedet (von links): Daniel Schwegler, Edwin Gmeinder, Christoph Zeller, Christa Stierle, Andrea Amann, Sylvia Luigart, Philipp Straub, Bürgermeister Helmut Grieb. Auf dem Foto fehlt Berthold Ganal. (Foto: Susanne Haudek)
Peter Engelhardt

Großes Stühlerücken im Gemeinderat der 4500-Seelen-Gemeinde Berg. Nicht weniger als acht der insgesamt 14 Ratsmitglieder haben das Ortsparlament aus freiwilligen Stücken verlassen. Von einem „richtigen Umbruch“, den er in seinen 24 Amtsjahren noch nie erlebt habe, sprach dann auch Bergs Bürgermeister Helmut Grieb bei der Verabschiedung der Räte in deren letzter Sitzung.

Zum „richtigen Umbruch“ gehört vor allem, dass die gesamte fünfköpfige Fraktion von CDU und Freien Wählern nicht mehr zur Gemeinderatswahl im Mai angetreten war: Andrea Amann, Berthold Ganal, Edwin Gmeinder, Philipp Straub und Daniel Schwegler. Letztgenannter war erst im September vergangenen Jahres für den verstorbenen, langjährigen Gemeinderat Hermann Koch nachgerückt. Schwegler war jedoch schon in der Periode 2009 bis 2014 Mitglied des Gremiums gewesen. Ebenfalls freiwillig ausgeschieden sind drei Vertreter der Fraktion Berger Liste: Sylvia Luigart, Christa Stierle und Christoph Zeller.

Für jeden der scheidenden Ratsmitglieder fand Bürgermeister Grieb, der selbst ja auch aus dem Amt scheidet und in die CDU-Fraktion im Ravensburger Gemeinderat gewählt worden ist, die passenden Worte. Andrea Amann (2004 und seit 2008 im Gemeinderat) bescheinigte er eine vermittelnde Funktion, bei Edwin Gmeinder (1984 bis 1994 sowie seit 2014) hob Grieb dessen Engagement im Ehrenamt hervor. Berthold Ganal (seit 2009) hat im Bauausschuss sowie im Ausschuss Umwelt und Natur mitgewirkt. Sylvia Luigart (seit 2014) habe sich, so sagte Grieb, mit ihrer „besonnenen Art“ und ihren Verdiensten im kulturellen Bereich hervorgetan, und Daniel Schwegler (2009 bis 2014 und seit September 2018) stehe für „logisches und praktisches Vorgehen“.

Dann hob Grieb das soziale Engagement von Christa Stierle (seit 2004) hervor, würdigte den für „wirtschaftliches Handeln“ eintretenden Philipp Straub (seit 1999 im Gemeinderat und dritter stellvertretender Bürgermeister seit 2009) und den „konstruktiv-kritischen“ Geist von Christoph Zeller (1994 bis 1999 sowie seit 2009 und zweiter stellvertretender Bürgermeister).

Klaus Wurm, Fraktionsvorsitzender der Fraktion Berger Liste, seit 20 Jahren im Gemeinderat, räumte ein, es falle ihm schwer, Abschied zu nehmen von den scheidenden Ratsmitgliedern, bei denen es „keine Stinkstiefel, sondern nur gute Leute“ gegeben habe. Wurm sprach den acht Männern und Frauen ein „ganz großes Dankeschön“ für die gute Zusammenarbeit aus. Man lasse eine „zufriedene Gemeinde“ zurück, sagte Philipp Straub, der Fraktionsvorsitzende der Fraktion von CDU und Freien Wählern. So manches schwierige Problem habe man zusammen mit der Verwaltung lösen können. Und der Tatsache, dass man nach den Sitzungen noch eingekehrt sei und bei Bedarf Unstimmigkeiten ausgeräumt habe, maß Straub abschließend große Bedeutung bei.

Zu den sechs im Amt bleibenden Gemeinderäten gehören Klaus Wurm, Wolfgang Dierig, Simon Sauter, Josefine Köberle und Peter Zembrod (alle Berger Liste) sowie der Bundestagsabgeordnete Benjamin Strasser (FDP).

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen