Helfer für Springkrautprojekt in Baindt gesucht

Lesedauer: 2 Min
Schwäbische Zeitung

Bereits vor einigen Jahren sind Petra Schnierle und Torsten Hopperdietzel bei ihren Spaziergängen im Baindter Wald die massive Ausbreitung des Indischen Springkrauts aufgefallen. Zusammen mit Claus Scheuber, Initiator des Springkrautprojekts, wollen sie der rasanten Ausbreitung der Pflanze Einhalt gebieten und von Ende Mai bis September eine großflächige Aktion auf den Weg bringen. Laut Pressemitteilung suchen sie hierfür ehrenamtliche Helfer, die das Projekt tatkräftig unterstützen.

Einzeln sei das „Drüsige- oder Indische Springkraut“ eine anmutige Pflanze mit wunderbarer Blüte. Doch ihr Überlebenskonzept bestünde darin, andere Arten zu verdrängen. Das schnellwachsende Springkraut schleudere ab August bis zu 4300 Samen pro Pflanze viele Meter weit ins jeweilige Umfeld. Als Folge der rasanten Vermehrung schränke sie die biologische Artenvielfalt in den betroffenen Wäldern stark ein, heißt es in der Pressemitteilung.

Da das Springkraut ein einjähriger Flachwurzler ist, kann es mit ein bisschen Übung und Anleitung leicht entfernt werden. Die Arbeitsmittel werden von den Organisatoren zur Verfügung gestellt. Und die Helfer werden zu den rund vierstündigen Einsätzen gefahren.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen