Nächste starke Vorstellung der Nachwuchsringer

Lesedauer: 3 Min
 Die Mattenfüchse der KG Baienfurt-Ravensburg-Vogt.
Die Mattenfüchse der KG Baienfurt-Ravensburg-Vogt. (Foto: privat)
Schwäbische Zeitung

Vor mehr als 150 Zuschauern in der Baienfurter Sporthalle haben die Nachwuchsringer der KG Baienfurt-Ravensburg-Vogt eine weitere fulminante Vorstellung abgeliefert. 40:0 Punkte standen nach dem ersten Mannschaftskampf gegen Wurmlingen-Tuttlingen auf dem Konto der KG-Talente. Im zweiten Kampf wurde es nicht ganz so deutlich, da hieß es dann 28:12 für die ungeschlagenen Oberschwaben.

Gegen Wurmlingen-Tuttlingen gingen drei Ringer kampflos mit Höchstwertung von der Matte: Collin Buchkamer, Anes Qullumi und Danny Mayr – aber auch die anderen Kämpfer der Mattenfüchse benötigten in Summe nur 8:13 Minuten, um die weiteren 28 Mannschaftspunkte zu ergattern. Robert Flat legte seine Gegnerin nach sieben Sekunden auf die Schulter, Ari Krasniqi benötigte 1:23 Minuten zum Schultersieg, Samuel Rothweiler stand nach 3:30 Minuten als Überlegenheitssieger fest. Oskar Härdtner hatte nach 1:25 Minute 16 Punkte gesammelt, Noah Can Baur zerlegte seinen Gegner in 41 Sekunden per Schultersieg. Paul Bohmeier stand nach 28 Sekunden als Schultersieger fest und Merdijan Kadrijaj punktete seinen Gegner Gianluca Greco in 39 Sekunden überlegen aus.

Anschließend gewann Gottmadingen gegen Wurmlingen mit 25:8. Gegen die Gottmadinger Ringerjugend landete Baienfurts Robert Flat nach 29 Sekunden einen weiteren Schultersieg, Collin Buchkamer ging dagegen auf die Schultern. Ari Krasniqi, Merdijan Kadrijaj und Anes Qullumi strichen jeweils kampflos Punkte ein. Die weiteren Kämpfe: Samuel Rothweiler schulterte Ali Alija nach 1:58 Minuten, Danny Mayr musste sich von Tom Haas überraschend nach 20 Sekunden nach einem Kopfhüftschwung schultern lassen. Oskar Härdtner arbeitete sich in zwei Minuten zum Überlegenheitssieger. Willi Lehn war bereits nach 1:02 Minuten Überlegenheitssieger. Der Endstand von 28:12 zeigte erneut die Klasse der kleinen KG-Ringer – sie dominieren weiterhin die höchste Jugendliga.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen