Gewerbeschau im „Falkenhorst“

Lesedauer: 4 Min
Hier, auf dem ehemaligen Baienfurter Papierfabrikgelände, hat sich das größte Gewerbegebiet im nördlichen Schussental entwickelt
Hier, auf dem ehemaligen Baienfurter Papierfabrikgelände, hat sich das größte Gewerbegebiet im nördlichen Schussental entwickelt. (Foto: Archiv- www.quadracopter.de/Arno Roth)

Inzwischen zählen die Baienfurter die Tage: Noch 18 sind es bis zum „Fest im Falkenhorst“. Dann wird die Achtalgemeinde mit einer zweitägigen Veranstaltung den neuen Gewerbepark auf dem Gelände der ehemaligen Papierfabrik offiziell eröffnen. Mit all den Firmen, die das Terrain inzwischen bevölkern, mit einem riesigen Begleitprogramm und selbstverständlich auch mit dem Segen der Kirche.

Groß war der Schock, als 2008 die Papierfabrik die Produktion einstellte. Niemand konnte sich damals vorstellen, dass sechs Jahre später auf dem Gelände einmal mehr Menschen arbeiten würden als zu Stora-Enso-Zeiten. Wie im Mai 2014 der 100 Meter hohe Papierfabrik-Kamin gesprengt wurde, trauerten die Menschen weniger dem Verlust dieses Baienfurter Wahrzeichens nach, als dass sie sich um die Falkenfamilie sorgten, welche deswegen zwangsumgesiedelt werden musste. Dank Glück und harter Arbeit hat sich alles, nicht zuletzt mit der der niederbayrischen Firma Karl als Investor, zum Guten gewendet. Die Vögel haben einen neuen Horst, und das riesige Areal an der L314 ist inzwischen vermarktet. „Baienfurt braucht neue Gewerbeflächen“, sagt die Vorsitzende des Wirtschaftsbunds Baienfurt-Baindt, Angelika Söndgen.

HGV-Weingarten macht mit

Doch dann richtet sich ihr Blick schnell aufs Falkenhorst-Fest, das am zweiten Juni-Wochenende ein Bild dessen abgeben wird, was sde lokale Wirtschaft zu bieten hat. Groß ist die Freude bei den Veranstaltern, dass dies in Zusammenarbeit des WBB mit dem Handels- und Gewerbeverein Weingarten geschehen wird. Insgesamt sind es über 110 Betriebe, die sich in dieser neben der Oberschwabenschau wohl größten regionalen Gewerbeschau präsentieren. Und von denen die Besucher sicherlich viel über ihre Arbeit und ihre Produkte erfahren, aber auch die eine oder andere Überraschung erwarten können.

Während hier jeder Aussteller seine eigene Präsentation vorbereitet, liegt die Organisation und Betreuung des Begleitprogramms beim WBB. Und der hat folgenden Rahmen gesteckt: Die Messestände im Gewerbepark öffnen am 11. Juni um 11 Uhr und am 12. Juni um 10.30 Uhr, schließen werden sie jeweils um 18 Uhr. Innerhalb dieses Zeitfensters werden im Zelt und in den einzelnen Betrieben Musikgruppen aufspielen, Tanzsportgruppen auftreten, es wird Zauberer und Schatzsuchen für Kinder geben und eine Riesenparty am Samstagabend mit der Partyband „die Grafenberger“. Der Sonntag beginnt um 9.30 Uhr mit einem ökumenischen Gottesdienst im Zelt und endet mit der Ziehung der Falkenhorst-Fest-Tombola und Uli Boettcher (Beginn 17.30 Uhr).

Der Kartenvorverkauf für „die Grafenberger“ am Samstagabend läuft bereits; Karten gibt es bei Die Brille und der Volksbank in Baienfurt, in der Hubertus-Apotheke Baindt sowie bei Böhler-Optik, Gasthof Rössle und Alpha-EDV in Weingarten. Das gesamte Programm steht unter wbb-schussental.de

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen