Angebliche Microsoft-Mitarbeiter betrügt 77-Jährigen

Lesedauer: 1 Min
 Um rund 500 Euro ist ein 77-Jähriger betrogen worden.
Um rund 500 Euro ist ein 77-Jähriger betrogen worden. (Foto: dpa / Friso Gentsch)
Schwäbische Zeitung

Um rund 500 Euro ist laut Polizeibericht ein 77-Jähriger betrogen worden, der am Montagvormittag von einem angeblichen Microsoft-Mitarbeiter telefonisch kontaktiert wurde. Dieser gab vor, den Computer des Angerufenen von Viren befreien zu müssen und ließ den Geschädigten ein Fernwartungsprogramm installieren. Der Mann wurde dann zu einer Mitarbeiterin verbunden, welche die Kontrolle über den Computer übernahm und durch ihr geschicktes Vorgehen den 77-Jährigen dazu brachte, sich in sein Online-Banking einzuloggen, mehrere TANs zu generieren und der vermeintlichen Microsoft-Mitarbeiterin mitzuteilen. Als der Geschädigte schließlich Verdacht schöpfte und zu seiner Bank ging, musste er feststellen, dass von seinem Konto neun Überweisungen vorgenommen worden waren.

Meist gelesen in der Umgebung

Mehr zum Thema

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen