Zerstörung in Bad Wurzach - Heftiges Unwetter schleudert Dach 300 Meter (mit Bildern)

Digital-Redakteurin
Digital-Redakteur
Chef vom Dienst Digital / stellv. Leiter Digitalredaktion

Liebe Leserinnen und Leser. Dieser Artikel wurde zu dem Zeitpunkt veröffentlicht, als noch nicht klar war, ob ein Sturm oder tatsächlich ein Tornado für die Verwüstung in Bad Wurzach verantwortlich war. Inzwischen haben Drohnenbilder diese Frage beantwortet: 

Der Sturm, der am Freitagabend über Oberschwaben hinwegfegte, hat in Bad Wurzach im Bereich von Eintürnen eine Materialhalle zerstört. Das ganze Ausmaß des Schadens beziffert die Polizei auf einen siebenstelligen Betrag. Auch der Eigentümer spricht nach ersten Informationen von einem Schaden über eine Million Euro. Zunächst war man davon ausgegangen, ein Tornado habe das Dach von der Halle gerissen.

Dies bestätigte sich laut Informationen der Polizei Ravensburg zunächst nicht. Wie der Polizeiführer vom Dienst auf Anfrage gegenüber Schwäbische.de konkretisierte, habe die Feuerwehr vor Ort einen Wetterexperten hinzugezogen. Dieser habe bestätigt, dass es sich bei dem Wetterphänomen über Bad Wurzach nicht um einen Tornado gehandelt habe. Allerdings weisen sowohl der Deutsche Wetterdienst (DWD) als auch Wetterwarten-Süd-Experte Roland Roth darauf hin, dass es die Gewitterzelle über Bad Wurzach durchaus das Potenzial eines Tornados gehabt habe. Ob Sturm oder Tornado ist, allerdings noch nicht geklärt.

Tornado oder Sturm bei Bad Wurzach?

Das Unwetter über Bad Wurzach waren so heftig, dass das Dach der Halle ohne Bodenkontakt etwa 100 Meter fortgeschleudert wurde und auf ganzer Länge auf einer Wiese einstach. Zwei Holzträger blieben senkrecht in der Erde stecken, der überwiegende Teil kam laut Polizei in einem Maisfeld zum Stillstand. Menschen wurden zum Glück nicht verletzt. Die Lagerhalle wurde von dem Wetterphänomen allerdings komplett zerstört. Nach einer ersten Begutachtung durch einen Statiker gilt sie als einsturzgefährdet. 

Das Unwetter zog weiter Richtung Eintürnen. Dort wurde das Metalldach einer Maschinenhalle abgedeckt. Der Rest der Halle blieb nach Aussage des Besitzers allerdings unbeschadet.

Bei dem Unwetter wurde nach Angaben der Polizei zudem ein Baum entwurzelt und auf ein Auto geschleudert. Dabei wurde der Kofferraum eingedrückt und die Heckscheibe zertrümmert, es entstand ein Sachschaden in Höhe von rund 5.000 Euro.

Autos stark beschädigt

Ein weiteres Auto wurde ebenfalls beschädigt. Der Sachschaden beläuft sich hier auf etwa 1.000 Euro, als der Ast eines Baumes die Front eines Pkw beschädigte. 

Wie entsteht ein Tornado? Diese Grafik zeigt es: 

Sind Tornados in Baden-Württemberg möglich?

Auch in und um Oberschwaben gibt es immer wieder Tornados, sagt Wetterexperte Roland Roth, wenn auch lange nicht so häufig wie zum Beispiel im Mittleren Westen der USA.

In Südwestdeutschland treten Tornados häufig als Wasserhosen über dem Bodensee auf. Das passiere vor allem am Ende des Hochsommers, wenn das Seewasser noch hohe Temperaturen hat, die Luft aber bereits wieder kühler ist. „Das ist nichts Ungewöhnliches“, betont Roth.

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Persönliche Vorschläge für Sie