Stimmungsvoller Abend in Eintürnen

Lesedauer: 4 Min

Der Musikverein Eintürnen hat sein Jahreskonzert gegeben.
Der Musikverein Eintürnen hat sein Jahreskonzert gegeben. (Foto: Rainer Uhl)
Rainer Uhl

Der Musikverein Eintürnen hat sein Jahreskonzert in der Turn- und Festhalle Eintürnenberg gegeben.

Nach der Begrüßung durch den Vorsitzenden Roland Schmid an alle Freunde und Gönner der Blasmusik stiegen die Mu-Si-Kids unter der Leitung von Eva Beisswenger aufs Podium. Frisch mit Temperament und ausgefeilter Gestik trugen sie zwei Lieder vor, die die Schönheit der Musik beschreiben. Ein toller Einstieg zum Jahreskonzert.

Die weitere Moderation des Abends übernahm Ines Bott und erläuterte den inhaltlichen Hintergrund zu den einzelnen Werken souverän.

Schönheit lässt sich erahnen

Die Eröffnung begann mit der Ouvertüre „Alpine Inspirations“ von Martin Scharnagl. Die Schönheit der Tiroler Berge ließ sich leicht erahnen, wenn man schon einmal eine Trachtenkapelle in Tirol zu Gehör bekam. Mit „Crossbreed“ von Thiemo Krass, einer Auftragskomposition der Stadt Ellwangen/Jagst über den Choral „Segne du Maria“, gespielt von einem Bläserquartett, entwickelte sich dieses Werk zu Variationen mit teils modernen Elementen, die wiederum von Gesamtchor im anfänglichen Thema enden.

„Schweizer Mosaik“ von Markus Götz offenbarte Melodien, die an Örgeli- und Hackbrettmusik erinnerten, eingebunden vom Ländler bis zur Polka einfühlsam vorgetragen.

Note „Hervorragend“

Der Höhepunkt der ersten Konzerthälfte war zweifellos das Stück „The witch and the saint“ von Steven Reineke, mit dem der Verein beim Seibranzer Musikfest im Wertungsspiel „Hervorragend“ erreichte. Wahrlich herausragend wurden die Themen aller Register fantastisch gespielt, sodass der Dirgent Alexander Dreher aus dem Vollem schöpfen konnte.

Man konnte aus diesem Konzertzyklus die Leidensgeschichte einer Hexenverfolgung erspüren, welche musikalisch in Szenen gesetzt wurde.

Nach dem ergreifenden ersten Teil interpretierte die Kapelle „A day of hope“ von Fritz Neuböck. Diese Komposition steht für Frieden und Gerechtigkeit mit positiver Ausstrahlung der Musik in allen Lebenslagen.

Saubere Intonation

Ein Musical-Medley aus dem Disneyfilm „Arielle“ mit dem Titel „The little mermaid“ von Ted Parson ließ die Herzen der jungen Zuhörer höher schlagen, gespielt mit Leichtigkeit und sauberer Intonation des Blasorchesters. „Lena's Song“ aus dem Film „Wie im Himmel“ von Stefan Nilsson zeigte, wie Musik Stimmung und Gemüt erhellen kann.

Alle Solisten des Abend meisterten ihre Parts mit Bravour, ebenso der Dirigen Alexander Dreher.

Nach „Selections of Grease“ mit Blues- und Boogiephrasen bildete „Boomwhackers on stage“ den krönenden Abschluss dieses beeindruckenden Konzerts. Nach heftigem Applaus gab es zwei Zugaben und ließ jeden Blasmusikfreund zufrieden nach Hause gehen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen