Orientierung für Jugendliche beim „Markt der Berufe“

Lesedauer: 4 Min
 Jugendliche können sich auf dem „Markt der Berufe“ in Bad Wurzach orientieren und informieren.
Jugendliche können sich auf dem „Markt der Berufe“ in Bad Wurzach orientieren und informieren. (Foto: SZ-Archiv)
Schwäbische Zeitung

Bereits zum elften Mal findet laut Pressemitteilung am Dienstag, 8. Oktober, von 18 bis 20 Uhr der „Markt der Berufe“ in der Real- und Werkrealschule Bad Wurzach statt. Ziel der Berufs- und Ausbildungsmesse ist es, den Mitgliedern Handels- und Gewerbevereins Bad Wurzach (HGV), Bildungspartnern und regionalen Unternehmen die Möglichkeit zu bieten, ihre verschiedenen Ausbildungsberufe den Schülern in Bad Wurzach vorzustellen. Um das Berufespektrum zu erweitern, werden auch diverse überregionale Firmen und weiterführende Schulen vertreten sein.

„Wir wollen den Jugendlichen die Möglichkeit bieten, sich direkt hier vor Ort über möglichst viele Ausbildungsberufe informieren zu können“, betont die Schulleiterin der Werkrealschule, Julia Kiebler. Dietmar Schiller, Rektor der Realschule, freut sich über die große Anzahl von 47 Ausstellern, wovon mehr als die Hälfte Mitglieder des Handels- und Gewerbevereins Bad Wurzach oder Bildungspartner der Schule sind.

Das Erdgeschoss der Real- und Werkrealschule, die Mensa und die Sporthalle verwandeln sich an diesem Abend in eine regelrechte Messe. Auf ihr präsentieren sich Aussteller aus den Bereichen Industrie, Handwerk, Dienstleistung, Handel, Bildung, Gesundheit und Soziales.

Vor allem Schüler der achten bis zehnten Klasse mit ihren Eltern sind eingeladen, die Möglichkeit für ein persönliches Gespräch zu nutzen. Dies gilt nicht nur für die Real- und Werkrealschule sowie das Sonderpädagogische Bildungs- und Beratungszentrum (SBBZ) in Bad Wurzach. Auch die Jugendlichen des Salvatorkollegs sowie von Schulen aus benachbarten Orten und Städten sind eingeladen, die Plattform zu nutzen. Das Angebot wird durch weiterführende Schulen aus Ravensburg, Leutkirch und Wangen ergänzt.

Das Ausbildungsspektrum reicht von A wie Augenoptiker bis Z wie Zimmerer, dazwischen reihen sich auch nicht so gängige Berufsbilder ein. Ebenso vielseitig ist auch das Spektrum der Aussteller: lokale Handwerks- und Industriebetriebe, Einzelhändler, soziale Einrichtungen sowie Arztpraxen und die Stadtverwaltung Bad Wurzach. Darüber hinaus werden auch Betriebe, die weit über die Region bekannt sind, anwesend sein, so zum Beispiel Rapunzel aus Legau, Milei aus Leutkirch, Hymer aus Bad Waldsee oder aus Bibe-rach Boehringer Ingelheim, Parkhotel Jordanbad und das Hauchler Studio. Auch die Polizeidirektion Konstanz und die Agentur für Arbeit Ravensburg informieren.

Aus erster Hand in einem persönlichen Gespräch können sich die Schüler kompetent beraten lassen, sie haben auch die Möglichkeit, sich über Praktikumsplätze zu informieren. Dieses Schnuppern in den Alltag ist laut Ankündigung oft eine wichtige Entscheidungshilfe für oder auch gegen einen Beruf. Hildegard Mühler, Karrierebegleiterin und Hauptorganisatorin der Messe, sieht in der Veranstaltung eine weitere Unterstützung zur Entscheidungshilfe für den beruflichen Werdegang der Jugendlichen, aber auch eine Stärkung des Standortes Bad Wurzach.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen