Oltimer verkörpern Leidenschaft und Lifestyle

Lesedauer: 3 Min
 Olaf Gröner mit seinem Alfa Spider. Am Sonntag ist er in Bad Wurzach persönlich anzutreffen.
Olaf Gröner mit seinem Alfa Spider. Am Sonntag ist er in Bad Wurzach persönlich anzutreffen. (Foto: Gröner)
Stellv. Redaktionsleiter/Redakteur Bad Wurzach

Die Autos, die man selbst in jungen Jahren fuhr oder die die Eltern und Großeltern hatten: Einige davon sind am Sonntag, 7. April, in Bad Wurzach zu sehen.

Als ein „rollendes Museum in Klein“ bezeichnet Olaf Gröner das, was in der Herrenstraße anlässlich des Fit-Fun-Shoppingtags zu erleben ist. Der Unterschwarzacher und seine Kollegen vom Verein Italia Classic aus Bad Saulgau werden mit mehreren Oldtimern am Nachmittag vor Ort sein.

„Es wird nicht nur italienische Modelle zu sehen geben“, kündigt Gröner an. „Wir bringen auch zum Beispiel einen alten Ford Taunus und einen Renault R4 mit.“ „Schau mal, so einen hatten wir doch früher auch“ und „den haben ja meine Eltern mal gefahren“ seien häufige Reaktionen bei den Besuchern, erzählt Olaf Gröner.

Da sich 2019 die Gründung der Firma Abarth durch Carlo Abarth das 70. Mal jährt, werde auch ein 1970er-Jahre-Sondermodell dieses „ersten richtigen Tuners“, wie Gröner den Italiener bezeichnet, in die Herrenstraße einrollen. „Und auch das Automobilmuseum Wolfegg steuert zwei Fahrzeuge bei.“

Alte Motorroller der Marke Vespa werden ebenfalls zu sehen sein. „Eine Vespa zu haben, das war in den 1960ern ein Stück Freiheit“, weiß Gröner. Und nicht nur, weil’s zum italienischen Flair, das die Oldtimerfreunde auf der Herrenstraße verbreiten werden, passt, wird auch das Eiscafé Aldo mit seiner Eis-Ape bei der Oldtimerschau dabei sein – inklusive der leckeren Beladung natürlich.

Olaf Gröner, ein „Frankfurter Bub“, selbst begeistert sich seit seiner Lehrzeit für Oldtimer. „Ich habe in einer Frankfurter Alfa-Werkstatt Kfz-Mechaniker gelernt. Als da das erste Mal ein Alfa Spider hereinrollte, war ich hin und weg.“

Jugendtraum erfüllt

Damals habe er sich den mit seinem Lehrlingsgeld natürlich nicht leisten können. Doch als er später besser verdiente, konnte er sich seinen Jugendtraum kaufen: einen Alfa Spider Baujahr 1985.

„Diese älteren Modelle zu fahren, das ist noch Autofahren pur“, erzählt er begeistert, „da fühlt man die Straße.“ Und Oldtimer sind für ihn weit mehr als alte Fahrzeuge. „Das ist Leidenschaft, Lifestyle und Industriekultur, gerade im Automobilland Baden-Württemberg.“

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen