Neue Reitstation ist von großer Bedeutung

Lesedauer: 2 Min
Schwäbische Zeitung

Zahlreiche Mitglieder des Reit- und Fahrvereins Bad Wurzach hatten sich im Reiter-stüble versammelt, um dort das vergangene Jahr Revue passieren zu lassen, zu wählen und Mitglieder zu ehren. 2017 sei aufgrund der Fertigstellung des Reitstations in der Vereinsgeschichte nicht mehr wegzudenken, sagte der Vorsitzende Bernd Burkhart laut Pressemitteilung.

Unzählige Arbeitsstunden seien von den ehrenamtlichen Helfern geleistet worden, um das Großprojekt zu realisieren. Burkhart bedankte sich für dieses außerordentliche Engagement und machte deutlich, dass dieses Vorhaben vor allem für den Reiternachwuchs von großer Wichtigkeit sei, damit dieser in Zukunft die Chance hat, unter besten Bedingungen zu trainieren. Ebenso stünden nun der Ausführung von Turnieren bis zur schweren Klasse keine Hindernisse mehr im Weg.

Neben den Jahresberichten der Spartenleiter und des Kassierers standen zudem Neuwahlen sowie Ehrungen der Turnierreiter auf dem Programm. Markus Feirle wurde in seinem Amt als stellvertretender Vorsitzender bestätigt, genauso Sabine Schöllhorn als Schriftführerin.

Bei den Ehrungen für die erfolgreiche Teilnahme auf Reitturnieren bekamen Phillip Hohl, Jessica Roggors, Celina Veser, Lara Zeh, Kim Brauchle, Mara Feirle, Julia Gindele, Fabian Gindele, Leonie Riedle, Tina Grandl und Katja Schöllhorn ein kleines Geschenk. Diese Reiter konnten sich laut Verein in zahlreichen Prüfungen im WBO-Teil platzieren.

Bei der Vergabe von Ranglistenpunkten, die ab der Klasse A üblich ist, sei Bernd Rösch mit 361 Punkten Vereinsbester gewesen, gefolgt von Julia Fitz mit 257 Punkten und Michael Fugunt mit 198 Punkten.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen