Nächste Haltestelle: Haidgauer Torfwerk

Lesedauer: 3 Min

Zwischenstopp am Haidgauer Torfwerk.
Zwischenstopp am Haidgauer Torfwerk. (Foto: Christine Hofer-Runst)
Christine Hofer-Runst

Das Torfbähnle fährt von April bis Oktober jeden 2. Sonntag und jeden 4. Samstag im Monat. Die letzte Fahrt wird in diesem Jahr am 27. Oktober stattfinden. Fahrzeiten sind an diesen Tagen 13.30, 14.30 und 15.30 Uhr. Sonderfahrten für Gruppen oder Vereine können unter der Telefonnummer 07564 / 3167 individuell angefragt und geplant werden. Infos gibt es unter www.torfbahn.de

Der Heimatverein „Wurzen“ lockte mit seiner alljährlichen Torfwerkshockete am vergangenen Sonntag viele Besucher auf das Museumsgelände. Trotz enormer Hitze ließen sich die Gäste dieses Fest, das weit über die Stadtgrenzen Bad Wurzachs hinaus bekannt ist, nicht entgehen. Die stündlichen Fahrten mit dem Torfbähnle, das traditionelle Torfarbeitermenü oder ein Gang durchs Museum, versetzten den Besucher in längst vergangene Zeiten.

Die Mitglieder des Vereins und ihre fleißigen Helfer sorgten im schattigen Torfstadel für ihre Gäste. Das traditionelle Torfarbeitergericht, Kartoffeln mit Quark, Käse und Kräutern war besonders bei den vielen Urlaubern beliebt. „Sowas kennen wir bei uns im Saarland nicht“ erklärte ein Feriengast, der derzeit in Bad Wurzach Urlaub macht. Weil es ihm gar so gut geschmeckt hatte, durfte es für ihn eine zweite Portion sein. Während die Herren an den holzbefeuerten Kartoffelkesseln ihr Bestes gaben, wurden die Gäste musikalisch von dem „Maischberger Duo“ aus Leutkirch unterhalten. Schlagermusik tönte über das Museumsgelände und so mancher Besucher sang bei den Gassenhauern einfach mit.

Ein ungebrochener Höhepunkt war natürlich die Fahrt mit der Torfbahn. Ein herrliches Erlebnis, wenn der Zug in den Schatten des Riedes eintaucht, die Luft ganz frisch und klar wird und ein kleiner Fahrtwind den Fahrgast erfrischt. Im Haidgauer Torfwerk führte der Grandseigneur und Vorsitzende des Vereins, Winfried Vincon, humorvoll in die Geschichte des Riedes und des Torfabbaus ein. Er erzählte Anekdoten über das Entstehen des Museums und der Torfbahn, wie die Vereinsmitglieder an der Umsetzung tüftelten und dass abends, nach getaner Arbeit, eingekehrt wurde.

Nach dieser Stunde informativer Erholung schmeckte dann auch ein Stück selbstgebackener Kuchen und eine Tasse Kaffee unter einem der vielen Sonnenschirme. Viele Urlauber hörten den Erklärungen der Vereinsmitglieder interessiert zu, aus welcher Schicht das Moor gewonnen wird, von dem sie sich eine entsprechende Heilkraft versprechen. Trotz weniger Besucher, als in den vergangenen Jahren, freute sich Winfried Vincon über ein gelungenes Fest.

Das Torfbähnle fährt von April bis Oktober jeden 2. Sonntag und jeden 4. Samstag im Monat. Die letzte Fahrt wird in diesem Jahr am 27. Oktober stattfinden. Fahrzeiten sind an diesen Tagen 13.30, 14.30 und 15.30 Uhr. Sonderfahrten für Gruppen oder Vereine können unter der Telefonnummer 07564 / 3167 individuell angefragt und geplant werden. Infos gibt es unter www.torfbahn.de

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen