Motto: „Weitergeben und weitertragen“

Lesedauer: 2 Min
Die Verantwortlichen des Kleiderladens übergeben die 600 Euro Spende an die Vorstandsmitglieder des Seniorenkreises
Die Verantwortlichen des Kleiderladens übergeben die 600 Euro Spende an die Vorstandsmitglieder des Seniorenkreises (Foto: Christine Hofer-Runst)
Christine Hofer-Runst

In einem gemütlichen Rahmenprogramm durfte der Ökumenische Seniorenkreis kürzlich eine Spende in Höhe von 600 Euro entgegennehmen. Der Bad Wurzacher Kleiderladen „Jacke wie Hose“ hat auch in diesem Jahr erfolgreich gewirtschaftet und den Jahresüberschuss an das Team um Ursula Reichert gespendet.

Eine weitere Attraktion des Nachmittags waren die ausführlichen und eindrucksvollen Reiseimpressionen von Pfarrerin Barbara Vollmer. Von Februar bis Juli studierte die evangelische Theologin in Rom und faszinierte die Gäste im vollbesetzten Pius-Scheel-Haus mit ihren Erzählungen und Fotos.

Nach einer kurzen Pause stellte Franziska Link-Bodenmiller den Kleiderladen vor. „Unsere Kunden sind nicht nur ausnahmslos von Armut betroffen. Vielmehr geht es um Nachhaltigkeit, ein Auftrag besonders für die jüngere Generation.“ Dies verdeutlichte sie an der Aussage, dass jeder Bundesbürger jährlich im Durchschnitt 90 Kleidungsstücke erwerbe. Im Gegensatz dazu werden Jahr für Jahr Tausende von Tonnen geschreddert. Deshalb lautete ihr Credo: „Weitergeben und weitertragen.“

Die diesmalige Entscheidung, den Überschuss dem Ökumenischen Seniorenkreis zukommen zu lassen, fiel über die gemeinsame „Schnittstelle“ Ida Traub. „Wir freuen uns über die Zuwendung und können uns nun auch mal den Luxus erlauben, Referenten einzuladen, die Geld kosten“, bedankte sich die Vorsitzende der Senioren, Ursula Reichert, beim Team des Kleiderladens.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen