Mobilfunk in Eintürnen: Anlage oder Lücke?

Lesedauer: 2 Min
Derzeit gibt es in Eintürnen vor alem im D1-Netz eine Versorgungslücke.
Derzeit gibt es in Eintürnen vor alem im D1-Netz eine Versorgungslücke. (Foto: Symbol: dpa / Pleul)
Redakteur Bad Wurzach

Für und Wider einer Mobilfunkanlage werden derzeit in Eintürnen abgewägt. In der jüngsten Ortschaftsratssitzung wurde erstmals über das Thema diskutiert.

„Die Telekom ist bereit, etwas zu machen, um die Versorgungslücke vor allem im D1-Netz zu schließen“, berichtet Ortsvorsteher Berthold Leupolz im Gespräch mit der „Schwäbischen Zeitung“. Ob die Eintürner damit auch einverstanden sind, das soll die nun angestoßene Diskussion klären.

„Es gibt nun auf der einen Seite eine völlig wertneutrale Vorprüfung“, sagt Leupolz. „Die soll klären, ob es öffentliche Flächen gibt, die wir der Telekom anbieten können. Das könnte ein Hausdach für eine Antenne oder ein Grundstück für einen Mast sein.“

Auf der anderen Seite will der Ortschaftsrat ein Meinungsbild der Bevölkerung einholen, ehe er eine endgültige Entscheidung trifft. „Das ist uns sehr wichtig, weil wir in der Vergangenheit in Rohr auf so erheblichen Widerstand gestoßen sind, dass eine bestehende Anlage wieder abgebaut werden musste“, so der Ortsvorsteher.

Im Ortschaftsrat sei das Thema bereits kontrovers diskutiert worden, berichtet Leupolz aus der jüngsten Sitzung.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen