Kulturverein Arnach zelebriert seinen Abschied

Lesedauer: 4 Min
 Das Organisationsteam des KIK (von links, vorne): Veronika Baum, Uli Mack, Georg Peschel, (von links, hinten) Matthias Fink, Cä
Das Organisationsteam des KIK (von links, vorne): Veronika Baum, Uli Mack, Georg Peschel, (von links, hinten) Matthias Fink, Cäcilia Vogt, Bene Frey. (Foto: KIK)
Schwäbische Zeitung

Mit einer bunten und vielfältigen Ausstellung, mit Livemusik, orientalischem Tanz, einem Chor und einer Disco zelebriert der Kulturverein KIK – ehemals aus Arnach – seine Abschlussveranstaltung als Aktionswochenende. Dieses findet in Diepoldshofen statt.

Unter dem Motto „Schwarz Rot Bunt“ wird das Event am Freitag, 10. Mai, um 19 Uhr mit einer Laudatio von Uli Scheitenberger und dem A-capella-Chor Issimo eröffnet, berichtet der Verein. Interkulturell und bunt präsentieren verschiedene bildende Künstler, Fotografen und Projektionskünstler ihre Werke im ehemaligen Kindergarten Diepoldshofen, einem beeindruckenden Gebäude aus den Gründerjahren, das vorübergehend leersteht,

Umfangreiche Ausstellung

Matthias Fink, Horacio Pelayo, Alexandra Gebhart und Dorothea Schrade präsentieren Bilderwerke, Hena Kreissle wird einige Skultpturen zeigen, Bene Frey stellt seine Nussobjekte vor, und Christine Blattner ist mit Steinbotschaften vertreten. Fotografien zum Thema Widerstand zeigt Heiner Schickle. In einem Raum, in dem auch allerlei Impressionen aus dem 25-jährigen Wirken des Vereins in Ton und Bild gezeigt werden, belebt zudem Johannes Kessler die Wände mit typografischen Projektionen.

Ernst Fesseler, ein bekannter Fotograf aus Bad Waldsee, hat sich aufgemacht und Menschen aus dem Dorf Diepoldshofen in ihrer Umgebung porträtiert. Sein Projekt „Heimatkunde“ lehnt sich auch an die Geschichte der ehemaligen Schule an, in der die Ausstellung nun stattfinden wird.

Livemusik und Tanz

Am Samstag, 11. Mai, gibt es den Tag über neben der Ausstellung Livemusik vom Duo Domestico (Dominik Blöchl und Matias Collantes) sowie Tanzvorführungen der Gruppe Habibi, Performances und Happenings. Zum Ausklang des Abends, ab 21 Uhr, legt DJ con fuse (Markus Schweinberger) den Groove aus für eine ausgelassene Discoparty.

An allen Tagen gibt es auch Snacks, Kuchen, Kaffee und Getränke.

Gegründet wurde der Kulturverein KIK (Kultur im Kommen oder auch: Kultur im Kaff) Anfang der 1990er-Jahre in Arnach, wo der Verein jahrelang den Löwensaal bespielt hat.

Unvergessliche Konzerte

Anfangs noch mit Eigenproduktionen, wie zum Beispiel die Miniserie „Familie Schlottermilch“, veranstaltete der Verein Ausstellungen und bemerkenswerte Kleinkunstabende. Auch unvergessliche Konzerte waren im Löwen im Programm, und oft gab es hinterher noch ausgelassene Tanzpartys.

Legendär aber waren über viele Jahre hinweg die Rosenmontagsbälle, die in jedem Jahr ein anderes Motto hatten - „Unter Wasser“, „Grand Prix“, „Hollywood“, „Zweitausend und eine Nacht“ oder „Wiener Blut“. Immer begleitet durch schräge Theater- und Comedyeinlagen waren diese Feste auch für den Kulturverein das Highlight des Jahres.

Am Sonntag, 12. Mai, ist von 9 bis 12 Uhr geöffnet.

Heimat verloren

Als der „Löwe“ abgerissen und einer neuen Dorfgestaltung weichen musste, verlor der Verein seine „Heimat“.

Bevor nun der Verein aufgelöst wird, gibt es diese Abschlussveranstaltung in der alten Schule/Kindergarten in Leutkirch-Diepoldshofen, die dem KIK von Besitzer Christian Skrodzki dafür kostenlos zur Verfügung gestellt wurde.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen