Kooperation der Grundschulen Ellwangen und Dietmanns bekräftigt

 Bürgermeisterin Alexandra Scherer (links) und Bürgermeisterin Irene Brauchle bei der Vertragsunterzeichnung, im Hintergrund Ort
Bürgermeisterin Alexandra Scherer (links) und Bürgermeisterin Irene Brauchle bei der Vertragsunterzeichnung, im Hintergrund Ortsvorsteherin Dietmanns Monika Ritscher (von links), Ortsvorsteherin Ellwangen Katja Frey und Schulleiterin Gudrun Scharneck. (Foto: Stadt Bad Wurzach)
Schwäbische.de

Seit 2008 gibt es zwischen den Gemeinden Rot an der Rot und Bad Wurzach eine öffentlich-rechtliche Vereinbarung zum gemeinsamen, landkreisübergreifenden Betrieb des Grundschulstandorts Ellwangen-Dietmanns. Im Frühjahr wurde die Vereinbarung zur Konkretisierung der Kooperation angepasst und zuletzt von den beiden Bürgermeisterinnen Irene Brauchle und Alexandra Scherer neu unterzeichnet, wie aus einer Pressemitteilung der Stadt Bad Wurzach hervorgeht.

Beide Seiten sind demnach glücklich über die funktionierende Zusammenarbeit, bei der derzeit die Klassen 1 und 2 in Ellwangen und die Klassenzüge 3 und 4 in Dietmanns unterrichtet werden. „So ist es möglich, ganz im Sinne des Mottos Kurze Beine, kurze Wege’, an beiden Schulstandorten die Grundschulen auch weiter zu sichern“, betonte Bürgermeisterin Scherer aus Bad Wurzach beim aktuellen Ortstermin an der Grundschule in Ellwangen.

Dieser Freude schloss sich Bürgermeisterin Brauchle aus Rot an der Rot vollumfänglich an. „Was gut ist, wollen wir auch für die Zukunft erhalten – und die Zusammenarbeit zwischen unseren Gemeinden und den Lehrerinnen und Lehrern an den beiden Standorten ist hier wirklich gut“, so Brauchle. „Dabei ist es natürlich schon eine gewisse Herausforderung, die Kooperation zwischen zwei Gemeinden und zwei unterschiedlichen Landkreisen mit teilweise anderslautenden schulischen Regelungen oder im öffentlichen Nahverkehr immer reibungsfrei hinzubekommen.“ Umso wichtiger sei auch die aktuelle Anpassung der Vereinbarung, um für alle Seiten weiter Klarheit zu haben.

Schulleiterin Gudrun Scharneck informierte im Rahmen des Termins auch über den erst kürzlich zurückliegenden Umbau der Grundschule in Ellwangen. „Auch wenn das Pendeln natürlich ein gewisser Aufwand ist – die Schule ist mir in dieser Form richtig ans Herz gewachsen“, so Scharneck. Nach der Sanierung beider Standorte in den vergangenen Jahren und der bekräftigten Kooperation stehe einer guten Zukunft damit nichts im Wege.

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Persönliche Vorschläge für Sie