Haidgauer sorgen für das Wohl der Radfahrer

Lesedauer: 2 Min
An Kontroll- und Verpflegungsstellen wie der in Haidgau konnten sich die Radler stärken.
An Kontroll- und Verpflegungsstellen wie der in Haidgau konnten sich die Radler stärken. (Foto: Horst Kindler)
Schwäbische Zeitung

Zum 40. Mal ist die am Sonntag Internationale BDR-Radtourenfahrt „Oberschwäbische Barockstraße“ von der Rad-Union Wangen im Allgäu (RUW) veranstaltet worden. Auf verkehrsarmen und ausgeschilderten Wegen durch das Allgäu und Oberschwaben radelten die Teilnehmer 151 Kilometer auf der Tour eins und 119 Kilometer auf der Tour zwei.

Auf der ersten Kontroll- und Verpflegungsstelle in Haidgau wurden die Teilnehmer laut Pressemitteilung vom Helfer-Team der RUW mit warmen und kalten Getränken, Powerriegeln, frischem Obst und Vollkornbrot mit Käse und Schinken versorgt. Michael Habersetzer, RUW-Leiter in Haidgau, hatte ein bewährtes Team an seiner Seite. Ein langjähriges RUW-Mitglied, „Ritzel-Horst“ Kindler, sorgt bereits seit mehr als 30 Jahre für das Wohl der Radler und hat in dieser Zeit viele Freundschaften geschlossen.

Mehr als 1000 Radfahrer, vorwiegend aus Süddeutschland, aber auch aus dem ganzen Bundesgebiet, aus Österreich und der Schweiz hatten sich für die Jubiläumstour im Vorab angemeldet. Zahlreiche Nachmelder kamen darüber hinaus in die Wangener Sporthalle, um starten zu können.

Vorwiegend Firmen- und Vereinsgruppen hatten an der Radtouristik mitgemacht. Es ist eine der größten Radveranstaltungen in Süddeutschland.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen