Freiwillige Helfer säubern das Ried

Lesedauer: 2 Min
 Sie säuberten das Wurzacher Ried (von links): Petra Wolz, Jutta Miller, Alexandra Manz, Kurt Miller, Hendrik Manz (vorne), Gebh
Sie säuberten das Wurzacher Ried (von links): Petra Wolz, Jutta Miller, Alexandra Manz, Kurt Miller, Hendrik Manz (vorne), Gebhard Lingg, Catrin Schmuck, Cornelia Hoppe und Thomas Hoppe. (Foto: Naturschutzzentrum Wurzacher Ried)
Schwäbische Zeitung

Bei der Riedputzete haben acht große und ein kleiner freiwilliger Helfer das Wurzacher Ried aufgeräumt. Das teilt das Naturschutzzentrum Wurzacher Ried mit.

In vier Teams haben sie es geschafft, fast alle Wanderwege auf der südöstlichen Seite des Rieds von den Haidgauer Quellseen bis zur Aussichtsplattform im Unteren Reid zu säubern. Mit von der Partie waren die fünf Moorführer Alexandra Manz, Catrin Schmuck, Petra Wolz, Kurt Miller und Thomas Hoppe und die fleißigen Lebenspartner Cornelia Hoppe, Jutta Miller und Gebhard Lingg sowie Hendrik, der Sohn von Alexandra Manz. Sie sammelten in zweieinhalb Stunden fünf Säcke mit Müll. Neben Papiertaschentüchern, Plastikverpackungen, Spirituosen-Fläschchen, Babywindeln und leeren Zigarettenschachteln fanden sie einen Kopfhörer und einen Rechen. „Insgesamt hat man gesehen, dass die Verschmutzung durch Müll abnimmt, je weiter man von der Zivilisation, also dem Stadtgebiet oder den Parkplätzen weg ist“, sagte Moorführer Thomas Hoppe, der die diesjährige Riedputzete wieder organisiert hatte.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen