Fastenpredigten handeln von Pater Franziskus Jordan

 P. Franziskus Jordan.
P. Franziskus Jordan. (Foto: Salvatorianer)
Schwäbische Zeitung

Pater Franziskus Jordan steht im Mittelpunkt der diesjährigen Fastenpredigten. Sie werden ab dieser Woche jeweils freitags in den 9-Uhr-Eucharistiefeiern in St. Verena gehalten.

Am 15. Mai wird der Gründer des Salvatorianerordens in Rom seliggesprochen. Das ist ein großes Ereignis für die Ordensgemeinschaft und für alle, die mit ihr verbunden sind. So liege es nahe, dass dieses Datum auch das Thema der Fastenpredigten 2021 vorgibt, heißt es in der Mitteilung des Ordens.

„Pater Franziskus Jordan (1848 bius 1918) – missionarischer Christ in der Krise unserer Zeit“ ist der Titel der Reihe. „Die Zeit des jungen Pater Jordan in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts war eine Zeit des kirchlichen Aufbruchs. Zugleich entfremdeten soziale Not, neue wissenschaftliche Erkenntnisse und der Konflikt zwischen Staat und Kirche viele Menschen der Kirche. Das rief Pater Jordan auf den Plan. Doch im Vergleich zu heute gab es damals und in den folgenden Jahrzehnten noch viel Kirchenbindung. Die Krise heute ist folgenschwerer: Glaube und Kirchenbindung nehmen schneller ab. Kann da Pater Franziskus Jordan für uns ein Impuls sein?“ So heißt es im Ankündigungstext.

Die erste Predigt („Pater Jordan auf einen Blick“) hält Pater Mariusz Kowalski am Freitag, 26. Februar. Am 5. März spricht Stephan Horn über die Bedeutung von „Seligsprechung". Am 12.März predigt Pater Georg Fichtl über „Verkündigung – eine gemeinsame Aufgabe“. Ihm folgt am 19. März Pater Eugen Kloos mit seinen Gedanken über grenzenloses Gottvertrauen. Die Reihe beschließt Pater Konrad Werder, Superior in Bad Wurzach, am 26. März mit dem Thema „Alle sollen das Leben haben“.

An diesen Freitagen findet die Eucharistiefeier mit Predigt und Heilig-Blut-Verehrung immer um 9 Uhr in der Stadtpfarrkirche St. Verena statt. Dazu ist eine Anmeldung unter der Telefonnummer 0176 / 91353513 erbeten, nach Möglichkeit vormittags von 9 bis 12 Uhr.

Eine Beichtgelegenheit ist wegen der Corona-Pandemie nicht möglich. An den Fastenfreitagen entfällt der 9-Uhr-Gottesdienst auf dem Gottesberg.

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Stufenweise aus dem Lockdown: So gehen BaWü und Bayern mit den Beschlüssen um

Bund und Länder wollen in der Coronakrise einen Balanceakt wagen: In vorsichtigen Schritten soll das öffentliche Leben zurückkehren, obwohl die Infektionszahlen zuletzt leicht stiegen. Eine entscheidende Rolle kommt dabei massenhaften Schnelltests zu, bei den Impfungen soll zudem das Tempo deutlich anziehen.

+++ Alle bundesweit geltenden Beschlüsse der Bund-Länder-Beratungen finden Sie hier +++

Was das für Baden-Württemberg bedeutet Baden-Württemberg trägt die Entscheidung der Bund-Länder-Runde für regionale Lockerungen ...

"Übergang in neue Pandemiephase": Lockdown-Verlängerung bis 28. März, Öffnungsschritte und ein kostenloser Schnelltest pro Woche

Der Lockdown zur Bekämpfung der Corona-Pandemie in Deutschland wird angesichts weiter hoher Infektionszahlen grundsätzlich bis zum 28. März verlängert. Allerdings soll es je nach Infektionslage viele Öffnungsmöglichkeiten geben. Das haben Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Länder-Ministerpräsidenten am Mittwoch in Berlin in stundenlangen Verhandlungen beschlossen.

Vereinbart wurde eine stufenweise Öffnungsstrategie mit eingebauter Notbremse: Führen einzelne Lockerungen zu einem starken Anstieg der Infektionszahlen in einer ...

Impftermin-Ampel: Jetzt mit neuen Termininfos für neue Altersklassen

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.

Mehr Themen