Für die Kinder geht es hoch hinauf

Lesedauer: 3 Min

Die Ferienkinder durften bis zur Nabe des Windrads hochsteigen.
Die Ferienkinder durften bis zur Nabe des Windrads hochsteigen. (Foto: Christine Hofer-Runst)
Christine Hofer-Runst

Strom aus Sonne und Wind. Das war das Thema beim Kinderferienprogramm des Energiebündnisses Bad Wurzach/Bad Waldsee.

„Eigentlich wollten wir heute Eier kochen“ begrüßte Georg Schad 14 Kinder im Alter von acht bis zwölf Jahren am Mittwochmorgen an der Windkraftanlage in Adelshofen. Da das Wetter nicht mitspielte, mussten die Bastelarbeiten kurzerhand in die Garage der Familie Schad verlegt werden. Geschützt vor Gewitter und Regen konnte dort gewerkelt und getüftelt werden.

Vier Eier habe er seinen Hühnern geklaut, die mit Solarstrom gekocht werden sollten, sagte Schad. Sonne war an diesem Morgen aber Fehlanzeige. Das tat der guten Stimmung bei den Mädchen und den Buben jedoch keinen Abbruch. Weil Strom gar nicht so einfach zu verstehen ist, wurden Schaltkreise gebastelt, immer mit dem Ziel, das Glühlämpchen muss leuchten.

Mit tatkräftiger Unterstützung von Helmut und Georg Schad, Josef Harscher und Christine Baier stand Ulrich Walz den Kindern mit Rat und Tat zu Seite. Mit vollster Konzentration wurden Kabel abisoliert, Schaltkreise geschlossen, Wackelkontakte behoben und Kurzschlüsse verhindert. Ein kleiner Teilnehmer bestätigte sogar den Spruch „Das Licht macht man mit dem Hammer aus“.

Als sich die Sonne doch noch zeigte, konnten weitere Versuche mit Solarzellen durchgeführt werden. Der absolute Höhepunkt war jedoch das Besteigen eines Windrades. 68 Meter ging es über Leitern in die Höhe, um von ganz oben einen Blick auf die Umgebung zu genießen und die imposanten Rotorblätter aus der Nähe zu betrachten. Wer nach dieser Anstrengung noch das Quiz ausfüllen konnte, durfte sich eine kleine Belohnung abholen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen