Fünf langjährige Chorsänger werden Ehrenmitglieder

Lesedauer: 4 Min
 Fünf Sänger wurden im Rahmen des Muttertagskonzert zu Ehrenmitgliedern ernannt (von links): Ida Buffler, Lidwina Walser, Else W
Fünf Sänger wurden im Rahmen des Muttertagskonzert zu Ehrenmitgliedern ernannt (von links): Ida Buffler, Lidwina Walser, Else Weber, Anne Wirth und Josef Schöllhorn. (Foto: Christine Hofer-Runst)
Christine Hofer-Runst

Der Vorsitzende des Liederkranz Eintürnen, Berthold Leupolz, hat das diesjährige Muttertagskonzert in Reimform eröffnet. Charmant und mit spitzer Zunge begrüßte er zahlreiche Vertreter aus Politik und Sangeskreisen mit Versen aus einem Gedicht über einen kleinen Maikäfer. Zum Schluss verkündete er seinen Rückritt als Vorsitzender.

Die musikalische Eröffnung übernahm der Jugendchor unter der neuen Leitung von Daniela Brillisauer. Die Grundschulrektorin übernahm den Chor am 1. April, und insgesamt drei Proben mussten ausreichen, um ein Bühnenprogramm auf die Beine zu stellen. Nach „Tage wie dieser“ von den Toten Hosen hatte Rosa Schöllhorn ihren großen Soloauftritt. Bei Wincent Weiss’ „Hier mit dir“ überzeugte sie nicht nur mit tollem Gesang, sondern auch mit ihrem begleitenden Gitarrenspiel das Publikum.

Die Dirigentin des gemischten Chores, Elke Kreck, setzte zu Beginn ganz auf Rock’n’Roll, schipperte dann mit den „Capri Fischern“ übers Mittelmeer und forderte musikalisch zum Küssen auf. Obwohl die Witterung draußen eher herbstlich kühl war, versprühten die Sänger wahre Frühlingsstimmung unter den Besuchern.

Die Geschichte der 1000-jährigen Eiche von Bad Blumau war für Berthold Leupolz das Sinnbild für Treue und Beständigkeit. Eine Beständigkeit, die die langjährigen Chormitglieder aufwiesen und für die sie an diesem Abend zu Ehrenmitgliedern ernannt wurden. Der Vorsitzende des Liederkranz Eintürnen erfuhr ebenfalls eine Ehrung.

Mit einem humorvollen Abriss verriet der Vorsitzende des Oberschwäbischen Chorverbandes, Achim Schwörer, einige lustige Anekdoten, die sich in den vergangenen 33 Jahren zugetragen haben. Er würdigte den Vorsitzenden für seine besonderen Verdienste für das Chorleben in Eintürnen und verlieh ihm die goldene Ehrennadel des Chorverbandes.

Hymne für Toleranz

Den zweiten Konzertteil eröffnete Chortissimo unter der Leitung von Daniela Apel mit „Seite an Seite“, einer Hymne für Toleranz und Grenzenlosigkeit von Christina Stürmer. Moderne Stücke von Sting und Cold Play folgten, bevor mit „Baba Yetu“ ein altbekannter und bewährter Abschluss des Konzertabends aufgeführt wurde.

Und, obwohl eigentlich alles war, wie immer, war doch alles anders, als sonst. Der Funke wollte nicht so richtig überspringen, die fröhliche Heiterkeit aus vergangenen Vorstellungen der Eintürner Chöre, sie fehlte genauso, wie das sonst übliche Programmheft. Kleine Unsauberkeiten in Gesang und Abstimmung schlichen sich ein, und die Akzentuierungen waren hie und da etwas ungenau. Das war an diesem Abend nicht der einzige Wehmutstropfen.

Nach dem Schlussapplaus für die Akteure, verkündete Berthold Leupolz seinen Rücktritt als Vorsitzender des Liederkranzes Eintürnen. Nach 23 erfolgreichen Jahren legt er sein Amt nieder. Vor diesem Hintergrund war das Muttertagskonzert zugleich auch das Abschiedskonzert des scheidenden Vorstandes, der dem Chor als Bass jedoch weiterhin gesanglich zur Verfügung steht. Eines war jedoch wie immer, zum Abschied wurde den Müttern im Saal eine Rose überreicht.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen