Eine musikalische Reise durch Raum und Zeit

Lesedauer: 4 Min

Gino Castelli, Lynelle Jonsson und Desire Capaldo singen zum Finale gemeinsam.
Gino Castelli, Lynelle Jonsson und Desire Capaldo singen zum Finale gemeinsam. (Foto: Christine Hofer-Runst)
Christine Hofer-Runst

Im Bad Wurzacher Kurhaus ist am Dienstagabend das Ensemble von „Music is my life“ zu Gast gewesen. Eine bunte Mischung aus Klassik, Pop und Italosound. Sechs Künstler aus drei Ländern begeisterten das Publikum mit ihrer Vorstellung und dem hohen gesanglichen Niveau. Vier Veranstaltungen sind geplant, und in Bad Wurzach fand die Premiere statt.

Rachel Horter eröffnete den Abend vor sehr überschaubarem Publikum mit dem Titelsong des Programms „Music is my life“. Die US-Amerikanerin aus Nashville hatte zudem Countrymusik im Gepäck. Mit „Gentle on my mind” brachte sie den typischen Banjosound auf die Bühne.

Das Küken im Ensemble war die erst 14-jährige Letizia Chiloiro. Ein hübsches junges Mädchen mit einer Stimmgewalt, die beinahe unglaublich erscheint. Sie kann einfach alles singen, von „Skyfall“ und „I will always love you“ bis zu Liedern der großen Barbara Streisand, wie „Tell him“. Trotz ihres jugendlichen Alters hat sie nicht nur die Stimme, sondern auch die Ausdruckskraft, monumentale Lieder authentisch darzustellen und damit das Publikum in ihren Bann zu ziehen.

Buket bereicherte den Abend mit leiseren Tönen. Songs von Alicia Keys oder Adele passten perfekt zu ihrer Stimme. Ihre Vorstellung ist hochprofessionell, aber dennoch völlig unaufgeregt. Die Klangbreite ihrer souligen Stimme kam bei dem Lied „Lieblingsmensch“ besonders gut zur Geltung.

Mit der amerikanischen Sopranistin Lynelle Jonsson trat das Programm in die Welt der Musicals ein. Ihr Repertoire reichte von „Denk an mich“ bis zu Frank Sinatras Klassiker „New York“. Ihre Stimme scheint dabei grenzenlos. Sie überspringt die Oktaven mühelos, und ihre kleine Showeinlage bei „New York“ zeigte ihr ganzes Können und ihre Erfahrung.

Desire Capaldo ergänzte die Gruppe ebenfalls mit Musical- und Filmmelodien. Bei „Once upon a time“ betrat sie elfengleich die Bühne und ihre sopranistische Darbietung war für das Publikum fesselnd. Gino Castelli sorgte im Saal für Urlaubsstimmung. Italienische Schlager, aus vergangenen Zeiten, ließen im Kurhaus die Sonne aufgehen.

Der absolute Höhepunkt des Abends waren jedoch die Abschiedslieder. Bei „Time to say good bye“ traten Gino Castelli, Lynelle Jonsson und Desire Capaldo gemeinsam auf. Als Trio waren sie ebenfalls ein absoluter Hörgenuss auf höchstem Niveau.

Das Publikum erlebte einen bunt gemischten Musikabend mit herausragenden Künstlern. Allen Sängern gelang es perfekt, ihre eigene Interpretation zum Ausdruck zu bringen und die Zuhörer mit der Vorstellung zu begeistern.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen