Eggmannsried hat doppelten Grund zu feiern

Lesedauer: 4 Min

Voller Stolz schwenken die Musiker der Musikkapelle Eggmannsried ihre neue Fahne.
Voller Stolz schwenken die Musiker der Musikkapelle Eggmannsried ihre neue Fahne. (Foto: Christine Hofer-Runst)
Christine Hofer-Runst

Wenn sich 340 Jahre Stelzenmühle und die Fahnenweihe der Musikkapelle zusammenfinden, dann wird in Eggmannsried groß gefeiert.

Am Sonntag begannen die Feierlichkeiten mit einem Gottesdienst, in dem Pfarrer Paul Notz die neue (und allererste) Fahne der Kapelle segnete. Danach fanden sich zahlreiche Gäste auf dem Gelände der Stelzenmühle zum großen Mühlenfest ein. Die neue Fahne ist der ganze Stolz der Musiker.

Die lange Zeit ohne eigene Vereinsfahne ging am Sonntag zu Ende, als Pfarrer Paul Notz das teure Stück in der Kirche St. Jakobus weihte. In Begleitung von fünf Musikkapellen und Fahnenabordnungen diverser Vereine durfte der Fähndrich, Hermann Gütler, zudem noch ein Fahnenband von der Kirchengemeinde Eggmannsried entgegennehmen.

Die vielen Gäste erwartete im Anschluss auf dem Mühlenareal ein abwechslungsreiches Programm. Im Festzelt spielten die Umlandmusikanten unter der Leitung von Bernd Butscher zum Frühschoppen und Mittagstisch. In der Stelzenmühle herrschte bei den Führungen Hochbetrieb, und für die jüngsten Besucher stand eine große Spielwiese zur Verfügung, auf der nach Herzenslust getobt werden konnte.

Mühle wird in zehnter Generation von Familie Gütler betrieben

Vom Korn zum Dunst, die verschiedenen Mahlstufen, die zu unterschiedlichen Mehlen werden, war nur ein Thema bei der Mühlenführung. Hermann Gütler erläuterte auch die Tradition seiner Familie, die bereits in der zehnten Generation die Mühle betreibt und die er vor etwa 20 Jahren von seinem Vater übernahm. Wenn alles nach Plan läuft, ist mit Hermann Gütler junior das weitere Fortbestehen im Familienverbund gewährleistet.

Am frühen Nachmittag machte sich schließlich der kleine Festumzug auf den Weg. Kapellen aus Haidgau, Mühlhausen, Haisterkirch, Unterschwarzach und Dietmanns sowie Fahnenabordnungen der Blutreitergruppe, der Landjugend und des Radfahrvereins Unterschwarzach zogen durch Eggmannsried, bevor anschließend im Mühlenhof gemeinsam musiziert wurde.

Der Gesamtchor wurde dirigiert von Bernd Butscher, Musikkapelle Eggmannsried, („Ein Leben mit Blasmusik“), Hans Herle, Musikkapelle Unterschwarzach, („Jubiläumsklänge“) und von Kreisverbandsdirigent des Bezirkes Schussen, Markus Frankenhauser, („In Harmonie vereint“). Nach den abschließenden Grußworten der Ortsvorsteherin von Unterschwarzach, Silvia Schmid und des Kreisverbandsvorsitzenden, Rudi Hämmerle, zogen die Musiker mit ihren Fahnen erneut ins Festzelt ein.

Hermann Gütler war sichtlich erleichtert über den erfolgreichen Ablauf des Festes und über das Wetterglück, das Eggmannsried an diesem Sonntag beschert wurde.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen