Dankbarkeit für Erträge aus Feld und Flur

Lesedauer: 5 Min
 Die Besucher genießen gutes Essen bei Blasmusik.
Die Besucher genießen gutes Essen bei Blasmusik. (Foto: Fotos: Christine Hofer-Runst)
Christine Hofer-Runst

Dankbarkeit für die Erträge aus Feldern und Fluren zum Ausdruck bringen. Das ist eine Tradition, die im ländlichen Raum seit Jahrhunderten gepflegt wird. Die Landjugend Bad Wurzach-Gospoldshofen erinnert jährlich daran und feierte am vergangenen Sonntag in der Turn- und Festhalle Bad Wurzach ihr traditionelles Erntedankfest mit vielen Besuchern und den Umlandmusikanten als musikalische Begleitung.

„Das Fest gibt es schon seit vielen Jahren, aber seit wie vielen, weiß niemand genau“, sagte Stefan Koch, der sich den Vorsitz des Vereins mit Kathrin Ehrmann teilt. Es stamme aus einer Zeit, als Getreide und Felderträge nicht ganzjährig im Supermarkt zu erwerben waren. Aus einer Zeit, zu der die eingebrachte Ernte für Mensch und Tier bis ins darauffolgende Jahr ausreichen musste, um die Existenz der Bauern zu sichern.

50 Kilogramm Kartoffeln verarbeitet

Die Vorbereitungen dafür begannen am Samstag mit dem Aufbau und dem obligatorischen Kartoffelkochen. 50 Kilogramm Kartoffeln wurden verarbeitet, die der Verein seit einigen Jahren vom Biolandhof der Familie Schraag aus Haidgau als Spende erhält. Sonntagfrüh wurden die gesamten Salate fertiggestellt, um die Gäste gut bewirten zu können. Die Zubereitung der Fleischbeilage fand im Außenzelt statt. Das etwa 30-köpfige Helferteam arbeitete dabei Hand in Hand.

Traditionell nach dem Erntedankgottesdienst in der St.-Verena-Kirche spielten die Umlandmusikanten zum Frühschoppen und Mittagstisch – eine Blasmusikformation, die speziell für dieses Event gegründet wurde. Musiker aus vier Musikkapellen aus Bad Wurzach und Umgebung, unter der Leitung von Bernd Butscher, hatten beim Erntedankfest vor 18 Jahren Premiere. Es ist für die Musiker daher Ehrensache, die Landjugend jedes Jahr erneut zu unterstützen.

Neben Bad Wurzachs Bürgermeisterin Alexandra Scherer und ihrem Gatten, schaute auch Peter Schad, der am Samstag und Sonntag im Kurhaus spielte (sieh unten stehenden Bericht), kurz in der Halle vorbei. Auch Werner Hutzel, Dirigent der Ochsenhausener Egerländer, war zu Gast. Er sei ebenfalls mit Bad Wurzach sehr verbunden und freue sich über das gelungene Fest.

Die Gäste sind der Einladung der Landjugend Gospoldshofen so zahlreich gefolgt, dass in der Halle Hochbetrieb herrschte und das Helferteam um die Mittagszeit alle Hände voll zu tun hatte, um den Ansturm bewältigen zu können. Viele Gäste ließen sich vom umfangreichen Kuchenbüfett verführen und nahmen das eine oder andere Stück Kuchen oder Torte für die nachmittägliche Kaffeestunde mit nach Hause.

Ein Gespräch mit Stefan Koch brachte eine weitere Aktion der Landjugend Gospoldshofen zu Tage: Seit September werden die Autofahrer an der Reithalle von Herrn und Frau Q begrüßt – zwei riesige Strohballenfiguren, die im Zuge eines Wettbewerbes entstanden waren. Ursprünglich handelte es sich dabei um eine Initiative der Oberschwabenschau Ravensburg. Die Mitglieder aus Gospoldshofen haben zwei entzückende Rindviecher erschaffen, die leider nicht prämiert wurden; der Wettbewerb wurde gestrichen.

Herr und Frau Q zeigen sich davon völlig unbeeindruckt, sie stehen dort in voller Pracht und Schönheit und heißen die Bad Wurzacher Besucher willkommen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen