Bad Wurzacher lässt sich nicht erpressen

Lesedauer: 1 Min
 Der Senior ließ sich nicht erpressen.
Der Senior ließ sich nicht erpressen. (Foto: Patrick Seeger/dpa)
Schwäbische Zeitung

Im Zusammenhang mit einem aktuellen Fall aus Bad Wurzach warnt die Polizei noch einmal vor der sogenannten „Sextortion“. Der Begriff setze sich laut Polizeimeldung aus den englischen Wörtern Sex und Extortion für Erpressung zusammen. Dabei gehe es um sexuelle Erpressung. Was mit einem harmlosen Flirt beginnt, ende oft in hohen Geldforderungen, so die Polizei. Neuerdings geben sich die Erpresser oft als Anwäte aus, so die Beamten. So erging es am Dienstag auch einem 72-jährigen Mann aus Bad Wurzach, der sich allerdings nicht auf die Sache einließ und beim Polizeiposten Bad Wurzach eine Strafanzeige erstattete. Ein Vermögensschaden war ihm nicht entstanden.

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen