Alltagshelden der Waldburg-Zeil-Kliniken

Lesedauer: 3 Min
Schwäbische Zeitung

Ob am Empfang, in der Küche, ob unterwegs mit dem Koffer ins Patientenzimmer oder direkt am Krankenbett – 365 Tage im Jahr sind die über 200 Klinikmitarbeiter der Rehabilitationsklinik Bad Wurzach laut Pr4essemitteilung Helden des Alltags. „Deshalb möchten wir heute einmal Dankeschön sagen“, so Erwin Lohmer, Klinikdirektor.

Dazu hat er dieser Tage in der Rehaklinik Bad Wurzach ein „Alltagshelden“-Herz am Schlüsselanhänger zu verteilt, wie auch die Klinikleitungen in den anderen Waldburg-Zeil Kliniken. „Das Herz ist natürlich vor allem ein Symbol“, betont Lohmer. „Egal, wo in unserem Unternehmen, sorgen sie wirklich jeden Tag dafür, dass es Menschen bald spürbar besser geht, dass sie sich von schweren Krankheiten erholen und selbstbestimmt ihren Alltag meistern können.“ In der Reha gelinge das nur im Miteinander – im Team. Deshalb möchte Lohmer keine Berufsgruppe besonders herausheben. „Warum wir dann den Tag der Pflege ausgesucht haben? Natürlich ist jeder Tag der richtige, Dankeschön zu sagen. Aber ich denke, dass kommt manchmal zu kurz im Alltag, das ist wie mit dem Muttertag. So fanden wir den Tag der Pflege einen guten Anlass“, erläutert Lohmer. „Wir sind sehr stolz auf unsere Mitarbeiter. Sie ,wuppen’ den Fachkräftemangel und manche schwierige Entscheidung aus der Gesundheitspolitik. Sie sind einfach großartige Alltagshelden. Das wissen auch unsere Patienten zu schätzen.“

Der internationale Aktionstag „Tag der Pflege” wird in Deutschland seit 1967 aus Anlass des Geburtstages von Florence Nightingale begangen. Nightingale, geboren am 12. Mai 1820 in Florenz, gestorben 13. August 1910 in London, war eine britische Krankenschwester und gilt als Pionierin der modernen Krankenpflege.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen