Alle Schulen und Kindergärten in Bad Wurzach sind ab Dienstag geschlossen

Lesedauer: 3 Min
 Auch im Rathaus von Bad Wurzach wird auf die Corona-Krise reagiert.
Auch im Rathaus von Bad Wurzach wird auf die Corona-Krise reagiert. (Foto: Steffen Lang)
Schwäbische Zeitung

Ab Dienstag, 17. März, können Kinder in Bad Wurzach nicht mehr zur Betreuung in die Kindergärten und zum Unterricht in die Schulen kommen. Eine entsprechende Pressemitteilung hat Frank Högerle, Dezernent Interne Dienste und Öffentlichkeitsarbeit, diesen Sonntag kurz vor 14 Uhr öffentlich gemacht. Von der Entscheidung der Landesregierung, alle Schulen und Kindergärten in Baden-Württemberg zu schließen, seien auch alle Einrichtungen in Bad Wurzach betroffen, teilte Högerle mit.

Die Stadtverwaltung werde für die Kindergärten eine Notfallbetreuung organisieren „für Kinder von Beschäftigten in kritischen Infrastrukturen“.

Rathaus und Rektorate informieren über Notfallbetreuung

Dazu gerechnet werden folgende Bereiche: Gesundheitsversorgung – medizinisches und pflegerisches Personal, Hersteller von für die Versorgung notwendigen Medizinprodukten; Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung einschließlich der nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr (Berufsfeuerwehr, Rettungsdienst und Katastrophenschutz); Sicherstellung der öffentlichen Infrastruktur (Telekommunikation, Energie, Wasser, ÖPNV, Entsorgung); die Lebensmittelbranche.

Grundvoraussetzung ist laut Högerle, „dass beide Erziehungsberechtigte der Kinder, im Fall von Alleinerziehenden der oder die Alleinerziehende, in Bereichen der kritischen Infrastruktur tätig sind“. Wer zu diesem Personenkreis zählt und eine Notbetreuung benötigt, solle sich diesen Montag, 16. März, bis spätestens 12 Uhr bei der Stadtverwaltung Bad Wurzach unter der Telefonnummer 07564 / 302113 melden.

„Bitte um Verständnis“

Für die Schulen gelte ebenfalls, dass eine Notbetreuung für Kinder der ersten bis sechsten Klassen unter den gleichen Voraussetzungen eingerichtet wird. Betroffene Eltern sollen sich bezüglich der Notbetreuung direkt an die Rektorate der jeweiligen Schulen zu wenden. „Die Stadtverwaltung bittet um Verständnis, dass ausschließlich Kinder mit Eltern des oben genannten Personenkreises betreut werden“, schreibt Högerle weiter.

Ziel der Schul- und Kindergartenschließung sei es, Kontakte, die auch an den Schulen zu Infektionen mit dem Coronavirus führen könnten, für insgesamt fünf Wochen zu unterbinden, die Ausbreitung zu verlangsamen und insbesondere Menschen zu schützen, die besonders gefährdet sind.

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen