Alexandra Scherer gewinnt Bürgermeisterwahl in Bad Wurzach deutlich

Lesedauer: 15 Min
Bürgermeisterwahl in Bad Wurzach
Alexandra Scherer gewinnt die Wahl. Noch-Bürgermeister Roland Bürkle übergibt nach 16 Jahren sein Amt.
Redakteur Bad Wurzach

Alexandra Scherer (CDU) ist die künftige Bürgermeisterin der Stadt Bad Wurzach. Die 47-jährige Obersulmetingerin erhielt am Sonntag 78,7 Prozent (4661 Stimmen) der abgegebenen Stimmen. Die Wahlbeteiligung lag bei 52,5 Prozent.

Die fünf parteilosen Mitbewerber ließ sie damit weit hinter sich. Steffen Deutschenbauer kam auf 12,4 Prozent (734), Marcel Melchiors auf 6,5 Prozent (382) der abgegebenen 5919 gültigen Stimmen. Joachim Schnabel erhielt 1,2 Prozent (72), Günter Beer 0,7 Prozent (39) und Friedhild Miller 0,5 Prozent (28).

Entsprechend unaufgeregt verlief der Wahlabend im Sitzungssaal von Maria Rosengarten. Dorthin übertrug die Stadt die einlaufenden Ergebnisse.

Von Beginn an klare Sache

Bereits in Gospoldshofen, das als kleinste Ortschaft auch als erste um 18.15 Uhr meldete, lag Alexandra Scherer klar vorne. 84,2 Prozent der Stimmen holte die 47-Jährige dort. Dieser deutliche Trend hielt an, und kurz nach 18.30 Uhr war der Trend Gewissheit.

Die Obersulmetingerin hatte zu diesem Zeitpunkt, da nur noch die zwei städtischen Wahlbezirke und die Briefwahl fehlten, weit mehr als 3000 Stimmen auf sich vereinigt. 79,8 Prozent hatte sie damit in den neun Ortschaften geholt. Angesichts der sich abzeichnenden Wahlbeteiligung von etwas mehr als 50 Prozent war ihr Vorsprung damit bereits praktisch unaufholbar.

Um 19.08 Uhr verkündete Bürgermeister Roland Bürkle schließlich auf dem Klosterplatz das vorläufige Endergebnis. Hunderte Bad Wurzacher und mehrere Bürgermeister umliegender Kommunen (unter anderen aus Leutkirch, Kißlegg, Bad Waldsee und Rot/Rot) hatten sich dort bei strahlendem Sonnenschein eingefunden.

„Bad Wurzach hatte die Wahl, und Bad Wurzach hat entschieden“, leitete der scheidende Bürgermeister, der selbst nach zwei Amtsperioden à acht Jahren nicht mehr angetreten war, seine Verkündung ein. Mit großem Beifall und vereinzelten Bravo-Rufen quittierten die Besucher das klare Ergebnis. Bürkle bedankte sich bei Scherers fünf Mitbewerbern, für ihre Bereitschaft zu kandidieren und den Bad Wurzachern somit eine Wahl zu ermöglichen. Seiner Nachfolgerin wünschte er alles Gute für ihre Amtszeit und rief ihr voller Überzeugung zu: „Sie können das!“

Alexandra Scherer, begleitet von ihrem Mann Erwin und ihren Kindern Annalena (16) und Kilian (13) sprach freudestrahlend von einem „wirklich überwältigenden Ergebnis. Ein bissle ein gutes Gefühl habe ich gehabt“, gestand sie ein, „denn ich bin offen, freundlich und interessiert hier aufgenommen worden.“

„Danke allen von Herzen“

Das deutliche Ergebnis interpretierte sie als „Signal, dass ein Schwung von Bad Wurzach ausgeht. Es freut mich, dass es sehr gut beginnt und danke Ihnen allen von Herzen.“ Nach ihrer kurzen Rede hatte Alexandra Scherer viele Hände zu schütteln. Der Strom an Gratulanten riss kaum ab.

Zufrieden am Rande stand Elke Osterkamp, die erstmals als Wahlleiterin für eine Abstimmung in Bad Wurzach verantwortlich war. „Es ist sehr gut gelaufen. Die Wahlvorstände haben reibungslos und stabil gearbeitet. Wie erhofft, kam kurz vor 19 Uhr mit Wurzach-West das letzte Ergebnis herein.“ Elke Osterkamp führt das auch auf die vielen erfahrenen Wahlvorstände zurück, denen ihr herzlicher Dank galt.

Sechs Kandidaten wollen Bürgermeister werden
Am Sonntag wählt Bad Wurzach einen neuen Bürgermeister. Gleich sechs Kandidaten treten an, um die Nachfolge von Roland Bürkle zu übernehmen. Das Interesse an den Kandidaten bei der Podiumsdiskussion der Schwäbischen Zeitung am gestrigen Abend war deshalb groß. Rahel Krömer und Alexis Albrecht haben bei den Bürgern nachgefragt, was sie von ihrem neuen Bürgermeister erwarten.
Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen