Die Narren übernehmen die Macht in Bad Waldsee

Dieser Inhalt steht nur unseren Abonnenten zur Verfügung
Hiermit erhalten Sie Zugriff zu unseren Premiuminhalten.
Die vier Hofdamen und ein männliches Mitglied der Prinzengruppe warten beim Narrenrechtabholen auf den Einmarsch der Narren.
Schwäbische Zeitung

In Anwesenheit von viel Politprominenz hat Bürgermeister Roland Weinschenk am Mittwochabend im historischen Rathaus von Bad Waldsee die Macht abgegeben.

In Anwesenheit von viel Politprominenz hat Bürgermeister Roland Weinschenk am Mittwochabend im historischen Rathaus von Bad Waldsee die Macht abgegeben. Beim Narrenrechtabholen wurden Gemeinderäte und weitere Persönlichkeiten aus dem Stadtleben vom Hofmarschall und dem Tambour der Narrenzunft kräftig geschmäht. Kara Ballarin war dabei und hat Momente des Abends fotografisch festgehalten.

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.

Meist gelesen

Vermisstenfahndung: Die Polizei sucht diesen Mann

Seit Donnerstagabend wird der 44-jährige Heiko Rebenstorf vermisst. Polizei und Angehörige befürchten, dass ihm etwas zugestoßen sein könnte oder er sich in einer hilflosen Lage befindet.

Heiko Rebenstorf befand sich aktuell auf einem Krankenhausaufenthalt in Bad Saulgau. Dort wurde er am Donnerstag zuletzt gegen 11 Uhr gesehen, als er mit seinem grauen Audi A4 Avant (Baujahr 1996) wegfuhr.

Vermutlich dürfte er zwischenzeitlich seine Wohnanschrift in Dornstadt (Alb-Donau-Kreis) aufgesucht haben.

Der Stein zeigt in frühbarocker Schreibweise die Jahreszahl 1725 und darunter ein halbes Speichenrat für Spaichingen.

Geheimnisvoller Fund im Wald: Was ein 300 Kilogramm schwerer Stein zu erzählen hat

Ein 200 bis 300 Kilo schwerer alter Stein liegt neben dem Weg auf der Erdoberfläche im Wald. Sehr lange kann er da nicht gelegen haben, denn er ist nicht überwuchert oder eingewachsen, noch steckt er mindestens zu einem Teil im Boden. Aber genau so war einmal seine Funktion gewesen: Der Stein stak in der Erde und hat ab 1725 die Grenze nach Spaichingen markiert. Vermutlich von Aldingen aus, was damals die Landesgrenze zwischen Württemberg und Vorderösterreich, also zweiter Länder markierte.

 Das Bachbett links hat sich die Eschach beim ersten Hochwasser nach der Renaturierung selbst gesucht.

Biber, Prachtlibelle und Wasserskorpion sind schon da

Auf einer Länge von 800 Metern ist die Eschach nördlich von Urlau in ein naturnahes Gewässerbett verlagert worden. Dort soll ein ursprünglicher Auwald entstehen, der durch zusätzliche Überflutungsflächen auch einen Beitrag zum Hochwasserschutz leistet. Vor zwei Jahren wurde die Verlegung offiziell eingeweiht.

Seither hat sich bereits einiges getan, wie Biologe Franz Renner vor Ort erklärt: Beim ersten Hochwasser nach der Maßnahme hat sich die Eschach ein zweites Gewässerbett erschlossen, die ersten Anfänge des Auwalds sind zu ...