Was mit Fingerpuppen alles möglich ist

Lesedauer: 4 Min
Die Figurenspielerin Angelika Jedelhauser begeisterte Groß und Klein mit ihrer Geschichte über die kleine Ziege Schneewittchen.
Die Figurenspielerin Angelika Jedelhauser begeisterte Groß und Klein mit ihrer Geschichte über die kleine Ziege Schneewittchen. (Foto: Elke Cambré)
Elke Cambré

Dass Fingerpuppen nicht nur was für die Kleinen sind, hat sich am Wochenende gezeigt. Zu den 4. Bad Waldseer Figurentheatertagen kamen auch zahlreiche Erwachsene und ließen sich von den Stücken begeistern. Die Premiere des Stücks „Schneewittchen strickt ein Monster“ im Spitalkeller war am Freitagabend bis auf den letzten Platz ausverkauft.

Organisiert wird das alle zwei Jahre stattfindende Festival von den beiden Figurenspielerinnen Veronika Degler und Angelika Jedelhauser aus Bad Waldsee. Den Anfang machte am Freitagabend Angelika Jedelhauser (Figurentheater Unterwegs) mit dem Stück „Schneewittchen strickt ein Monster“. Mit dem gleichnamigen Bilderbuch von Annemarie van Haeringen als Vorlage hatte Jedelhauser zusammen mit Andieh Merk, der Regie führte, das Figurenstück entwickelt. Für die rhythmische Hintergrundmusik sorgte Heiner Merk.

Mit großen Augen saßen in den ersten Reihen dicht gedrängt die Grundschulkinder und auch die erwachsenen Besucher waren gespannt darauf zu sehen, was mit Fingerpuppen alles möglich ist.

Worum es in dem Stück geht: Die kleine Ziege „Schneewittchen“ strickt für ihr Leben gern. Ihre Strickkünste werden aber vor allem von Frau Schaf nur belächelt und als schludrig bezeichnet. Schneewittchen ärgert sich so sehr darüber und strickt wie wild drauf los. Wer denkt, dass man aus Wolle nur Socken, Pullis und andere Kleidungsstücke stricken kann, liegt falsch. Plötzlich ist aus der wirbelnden Stricknadel ein Wolf entstanden, der Frau Schaf mit einem Haps verschlingt und weiter sein Unwesen treibt. Schneewittchen muss etwas unternehmen: Ein weiteres, größeres Monster muss helfen

Lustig und nicht nur kindgerecht war das das erstmals aufgeführte Stück von Jedelhauser gestaltet. Sie schaffte es, nicht nur die Kleinen anzusprechen, sondern dass auch die Erwachsenen mit der Puppe Schneewittchen mitfieberten. Die Künstlerin bewegte die kleine Puppe und die selbstgestrickten Monster gekonnt, jede Bewegung passte. Die Figurenspielerin zeigte aber nicht nur ihre Fingerfertigkeit, sondern mit passender Gestik und Mimik auch ihr schauspielerisches Talent. Schallenden Applaus für die gelungene Premiere erntete Jedelhauser schließlich von Groß und Klein. Danach gab es jazzige Livemusik von Andieh Merk und Combo zur Premierenfeier.

Die Veranstalterinnen freuten sich über den großen Zuspruch bei dem Theaterfestival, das mittlerweile ein fester Bestandteil im Bad Waldseer Kulturprogramm ist. Am Samstag und Sonntag standen noch weitere Aufführungen wie von Veronika Degler (Faro-Theater) sowie Gastspielerinnen auf dem Programm. Gefördert werden die Figurentheatertage vom Landesverband Freie Tanz- und Theaterschaffende Baden-Württemberg.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen