„Waldsee-Achter“ fährt wichtige Punkte ein

Lesedauer: 3 Min
Sabine Ziegler

Bad Waldsee – Vor großer Zuschauerkulisse und bei schönstem Spätsommerwetter hat der fünfte und letzte Renntag der Ruder-Bundesliga 2018 am Samstagmorgen auf dem Waldseer Stadtsee Fahrt aufgenommen. 27 Achterteams aus der ganzen Republik sprinten bei diesem „Erwin-Hymer-Renntag“ um den letzten Tagessieg und um entscheidende Tabellenpunkte auf der 350-Meter-Distanz.

Erstmals überhaupt findet ein solcher Renntag der Bundesliga im Süden Deutschlands statt. Entsprechend engagiert hat sich der Ruderverein Waldsee im Vorfeld organisatorisch ins Zeug gelegt. Zahlreiche freiwillige Helfer sorgen für einen reibungslosen Ablauf der sportlichen Großveranstaltung in der Kurstadt. Der „Waldsee-Achter“ hat mit guten Ergebnissen beim Zeitlauf und beim Achtelfinale gleich am Vormittag deutlich gemacht, dass auch bei den weiteren Finalläufen am Nachmittag mit ihm zu rechnen sein wird. Die Jungs um Kapitän Sebastian Wenzel waren nach diesen ersten beiden Wettbewerben im „K.O.-System“ jedenfalls in bester Stimmung. Und für ihre gute sportliche Leistung auf heimischem Gewässer erhielten die Lokalmatadoren großen Beifall von den Zuschauern.

Siegerehrung am Abend 

Ab 17.30 Uhr werden dann die Liga-Champions der Frauen und Männer feststehen. Zur Siegerehrung um 17.45 Uhr wird neben Susanne Eisenmann, Ministerin für Kultus, Jugend und Sport in Baden-Württemberg, sowie politischen Mandatsträgern aus der Region auch Gerda Hymer erwartet. Ihrem 2013 verstorbenen Mann Erwin ist dieser Bundesliga-Renntag gewidmet, weil er sich zeitlebens als großer Förderer des örtlichen Rudersports erwiesen hat.

 

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen