VR-Talentiade Cup 2022 ein Erfolgsmodell

 Endspielgegner SV Weingarten (l.) gegen SV Reute II.
Endspielgegner SV Weingarten (l.) gegen SV Reute II. (Foto: Rudi Martin)
Externer Leser-Inhalt

Die hier veröffentlichten Artikel wurden von Vereinen und Veranstaltern, Kirchengemeinden und Initiativen, Schulen und Kindergärten verfasst. Die Artikel wurden von unserer Redaktion geprüft und freigegeben. Für die Richtigkeit aller Angaben übernimmt schwäbische.de keine Gewähr.

Erstmals in der Vereinsgeschichte des SV Haisterkirch wurden am Samstag, 17. September in Haisterkirch Vorrunden-Spiele um den VR-Talentiade-Cup 2022 ausgetragen. Gekommen waren zwölf D-Jugendmannschaften aus der Region. Bei kühler Witterung und einem Mix von Sonnenschein und Regen zeigten die fußballbegeisterten Mädchen und Jungen (etwa 150), dass sie das Fußball-ABC schon bestens gelernt haben. Vor allem gute Spielzüge und ansprechende Ballbehandlung bestätigten dies. Die Entscheidung des Organisationstrios der SVH-Jugendabteilung mit Klaus Eisenbarth, Thomas Huber und Christian Staiger, dieses Turnier durchzuführen, erwies sich als Erfolgsmodell und wurde allseits gelobt. Mit Unterstützung durch den WFV und vor allem dank des großzügigen Sponsorings durch den Verbund der Volks-und Raiffeisenbanken (hier vor Ort: Volksbank-Allgäu-Oberschwaben) durften alle beteiligten Mannschaften nach Turnierende noch eine Getränke- und kleine Geldspende entgegennehmen. Turniersieger wurde die D-Jugend des SV Weingarten I, die sich im Endspiel gegen SV Reute II im Elfmeterschießen nach einem 0:0 den Pokal sicherte.

Beide Endspielgegner qualifizierten sich für die nächste Runde der VR-Talentiade. Den bronzenen Rang belegte die SGM Oberzell/Schmalegg I vor SV Reute I. Es folgten die SGM Mochenwangen/Wolpertswende (5.), SGM Baindt/Baienfurt I (6.), SGM Aulendorf/Blönried/Ebersbach (7.). Die heimische Spielgemeinschaft des SV Haisterkirch/FV Molpertshaus belegte in der Rangfolge der zwölf Mannschaften den achten Platz.

Bei der Siegerehrung lobte Regionalmarktdirektor Anton Sproll von der Volksbank-Allgäu-Oberschwaben das Engagement der SVH-Jugendleitung und die erwiesene super Organisation. „Möglich geworden ist dies durch die drei erfahrenen Schiedsrichter, die Mithilfe etlicher Eltern beim Service, durch den Einsatz aller Trainerinnen und Trainer und nicht zuletzt durch die perfekte Platzgestellung durch Ingo Sontag“, ergänzte Klaus Eisenbarth dieses Lob. Mit viel Applaus durch die zahlreichen Zuschauer und durch die Fußball-Nachwuchskräfte wurden dann die Verantwortlichen dieser VR-Talentiade bedacht.

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Persönliche Vorschläge für Sie