Vorsitzende im AOK-Bezirksrat bleiben

Lesedauer: 3 Min

Nach der konstituierenden Sitzung des AOK-Bezirksrats Bodensee-Oberschwaben ist das Gremium der Selbstverwaltung wieder mit jew
Nach der konstituierenden Sitzung des AOK-Bezirksrats Bodensee-Oberschwaben ist das Gremium der Selbstverwaltung wieder mit jeweils 14 Mitgliedern auf Versicherten- und Arbeitgeberseite sowie deren Stellvertreter komplett. (Foto: AOK)
Schwäbische Zeitung

Bei der konstituierenden Sitzung des AOK-Bezirksrat Bodensee-Oberschwaben wurden die alternierenden Vorsitzenden neu gewählt und die Besetzung der Widerspruchsausschüsse festgelegt. Das teilt die AOK in einem Pressebericht mit.

In diesen Gremien werden unter anderem Einsprüche der Versicherten gegen Leistungsentscheidungen der Gesundheitskasse behandelt. Im Anschluss verabschiedeten die beiden alternierenden Vorsitzenden Peter Brodmann und Horst Arndt 14 langjährige Mitglieder beziehungsweise Stellvertreter, die meist aufgrund des Renteneintritts ihr Ehrenamt niederlegten.

Der AOK-Bezirksrat vertritt aktiv die Interessen aller Beitragszahler und setzt sich für eine qualitativ hochwertige Versorgung bei gleichzeitig wirtschaftlicher Verwendung der Mittel auf regionaler Ebene ein. Um näher an den Interessen und Bedürfnissen der mittlerweile über 223 000 Versicherten und rund 12 000 regionalen Arbeitgeber zu sein, handelt das Vertretergremium der Selbstverwaltung auf regionaler Ebene, kann man der Pressemitteilung entnehmen.

Der Bezirksrat der AOK Bodensee-Oberschwaben besteht aus je 14 Versicherten- und Arbeitgebervertretern. Er wird alle sechs Jahre durch die Sozialwahlen neu gewählt. „Ohne die ehrenamtlich tätigen Frauen und Männer in der Selbstverwaltung hätte der vielfältige Ausbau unseres sozialen Rechtsstaates sicher nicht immer so schnell realisiert werden können“, würdigte Roland Beierl, Geschäftsführer der AOK Bodensee-Oberschwaben, die Arbeit des Bezirksrats. „In den Selbstverwaltungsmitgliedern sieht man gewissermaßen die Brücke zum Versicherten und die Brücke zu den Arbeitgebern – dieses Sprachrohr in die Öffentlichkeit muss genau so weitergelebt werden“, führt Roland Beierl weiter aus, wie man dem Pressetext entnehmen kann.

Auf die Wahl folgte die Verabschiedung von 14 ehemaligen Mitgliedern, die sich stets für die Interessen der AOK Bodensee-Oberschwaben engagiert haben. Die alternierenden Vorsitzenden Peter Brodmann und Horst Arndt bedankten sich mit persönlichen Worten bei ihnen für ihre wertvolle, ehrenamtliche Arbeit mit Urkunden, Ehrennadeln und einem Präsent.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen