Viel Sonne, viel Jubel – und ein Streckenrekord

Lesedauer: 6 Min
Andreas Schur aus Sigmaringen hat den Marathon beim Bad Waldseer Lauffieber gewonnen. (Foto: Rolf Schultes)
Thorsten Kern

Beim zehnten Geburtstag des beliebten Bad Waldseer Lauffieber hat das Wetter für die Zuschauer in der Stadt und entlang der Strecke nicht besser sein können. Sonnenschein und gefühlte 25 bis 28 Grad Celsius. Für die Läufer war es dagegen einen Tick zu warm, um zu ganz schnellen Zeiten zu kommen. Die Streckenrekorde über die Halbmarathon- und Marathon-Distanzen blieben daher bestehen. So sagte etwa Alexander Schwarz, Marathonsieger des Jahres 2010, der am Samstag in Bad Waldsee Vierter im Halbmarathon wurde: „Ich wollte schneller sein, aber es war zu warm.“

Einzig bei den Frauen über die 10 000 Meter gab es einen neuen Rekord zu bejubeln. Sabine Österle vom LAV Stadtwerke Tübingen war gut 1:20 Minuten schneller als der bisherige Rekord. Sie holte sich in 35:34 Minuten souverän den Sieg. Mindestens so souverän lief auch der frühere Triathlonweltmeister Daniel Unger in dieser Distanz zum Titel. In den ersten beiden Runden konnte Michael Enderle aus Söflingen noch mithalten, dann musste er etwas abreißen lassen. Nach fünf Runden und 32:52 Minuten war Unger im Ziel. Damit war der Bad Saulgauer zwar schneller als die Siegerzeit des vergangenen Jahres, zum Streckenrekord (31:47 Minuten von Stefan Stahl, 2006 gelaufen) fehlte jedoch ein ganzes Stück. Der 34-jährige Unger ließ sich im Zielbereich von den Fans ausgiebig feiern. „Es war ein schöner Lauftag“, sagte Unger. „Es macht Spaß, durch die Stadt zu laufen.“

Ebenfalls zu einem Start-Ziel-Sieg kam Kay-Uwe Müller im Halbmarathon. Schon bei der Durchgangszeit in Reute lag der Crailsheimer an der Spitze des großen Feldes. Bei den Damen führte in Reute Ute Schneck aus Tuttlingen. Beide, sowohl Schneck als auch Müller, ließen sich die Führung nicht mehr nehmen und waren auch im Ziel vor dem Bad Waldseer Rathaus die ersten. Müller benötigte für die 21,1 Kilometer lange Strecke 1:13:50 Stunden, Schneck 1:29,47 Stunden. „Ich bin fasziniert von der Strecke und den Zuschauern“, sagte Müller im Ziel. „Das hat viel Spaß gemacht und ich bin überglücklich.“

Müller war so nachhaltig glücklich, dass er knapp 2:30 Stunden später erneut am Start stand. Denn neben der Halbmarathon-Distanz lief Müller auch noch die 10 000 Meter. Platz drei war dabei mehr als beachtlich. Überglücklich war derweil auch eine Lokalmatadorin. Birgit Fauser von der LG Bad Waldseer Lauffieber gewann den Marathon der Frauen. 3:26:31 Stunden lautete ihre Siegerzeit, deutlich war ihr Vorsprung auf Katja Gallasch (3:31:49) und Ute Wöhrmann aus Aulendorf (3:36:05). Trotz des großen Vorsprunges sagte Fauser: „Es war ein schwieriger Lauf, ich habe kämpfen müssen.“ Gelohnt hat es sich, denn die sichtlich glückliche Fauser lief im Zielbereich noch mehrere Minuten hin und her, um sich die Glückwünsche abzuholen.

Den Marathon der Männer gewann Andreas Schur aus Sigmaringen. In 2:51:03 Stunden hatte Schur die 42,195 Kilometer absolviert. Hinter ihm kamen Johann Beck vom SV Mindelzell (2:57,37) und Engelbert Walter (Asics Frontrunner, 2:58,14) ins Ziel. Schur gestand: „Die letzten fünf bis sechs Kilometer waren unerwartet anstrengend. Es war gut, dass ich mir meine Kraft eingeteilt hatte.“ Den Termin für das Lauffieber 2013, versprach Schur, werde er sich „fix vornehmen“. Worte, die den Organisator Bernhard Schultes erfreuen können. Mit der Jubiläumsausgabe kann Schultes zufrieden sein. Zwar waren es beim Paar-Marathon weniger Läufer als erwartet. Aber insgesamt war es eine erneute Rekordbeteiligung ab. Der erstmalige Massenstart (Marathon, Halbmarathon) fand nicht nur bei den Organisatoren Anklang. Im Gegensatz zu den Vorjahren gab es in der Innenstadt durch die geänderten Startzeiten weniger Leerlauf.

Vor dem Massenstart galten alle Augen den Kinderläufen. Und als sich der große Läufer-Pulk aus der Innenstadt gelöst hatte, waren die Staffeln an der Reihe. Wieder gewann das Team „Grüner Baum“. Konstantin Häcker, der sich mit seinen 2000 Metern auf den Triathlon-Ligawettkampf am Sonntag vorbereitete, und seine drei Kollegen ließen der Konkurrenz nicht den Hauch einer Chance.

Einen Bericht zum Lauffieber gibt es am Montag ab 18 Uhr bei Regio TV Bodensee . Alle Ergebnisse vom Lauffieber 2012 gibt es unter: badwaldseer-lauffieber.de

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen